Sonntag, 29. März 2020

Die stummen Wächter von Lockwood Manor - Jane Healey

Jane Healey - Die stummen Wächter von Lockwood Manor

Vielen Dank an das Team von lovelybooks, dass ich an einer kostenlosen Leserunde teilnehmen darf und das Buch zum rezensieren zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Inhalt (lovelybooks):
1939. Hetty Cartwright muss eine Sammlung des Londoner Natural History Museum vor dem heraufziehenden Krieg in Sicherheit bringen – ins verfallene Herrenhaus Lockwood Manor. Doch das Haus wirkt auf Hetty wie verflucht: Ihre geliebten Exponate, der ausgestopfte Panther, die Kolibris und der Eisbär, verschwinden, werden zerstört und scheinen nachts umherzuwandern. Zusammen mit der Tochter des tyrannischen Hausherrn, Lucy Lockwood, versucht Hetty, die nächtlichen Geschehnisse zu ergründen, und bringt ein tragisches Geheimnis ans Licht.

Meine Meinung: 
Eine Geschichte, die irgendwie mystisch und zauberhaft zu sein scheint. Ein großes Anwesen, dass nur dazu einlädt seltsame Dinge geschehen zu lassen - und gerade in der jetzigen Zeit einen in eine Welt fliehen zu lassen.

So tauchen wir ab und folgen unserer Protagonistin Hetty, Kuratorin der Säugetiersammlung des Museums. Aufgrund des drohenden Krieges und der Deutschen Angriffen auf London bringt sie die Sammlung in Sicherheit. Von Beginn an merkt sie aber, dass sie dort nicht erwünscht ist ... ohne zu wissen warum. Sie selbst ist aber auch gerne lieber für sich alleine und tut sich schwer damit sich Menschen zu öffnen. In Gesellschaft ihrer stummten Tiere fühlt sie sich am Wohlsten. 
Einzig die Tochter Lucy des des Majors scheint ihr nicht feindselig gegenüber zu stehen und zwischen den beiden Frauen entsteht ein geheimer Band. 

Der Start in das Buch beginnt fesselnd und man taucht wirklich in diese Welt der 30er ein, wir streifen mit Hetty durch das Anwesen, seltsame Dinge passieren und irgendwie scheint das Anwesen tatsächlich verwunschen zu sein. Die weiße Frau spukt durch das Haus ... Tiere verschwinden ... Lucy wird von Alpträumen geplagt ... was hat es mit dem blauen Zimmer auf sich? 
Immer wieder erfahren wir auch die Gedanken von Lucy, deren Mutter angeblich verrückt gewesen sein soll, das Mädchen hat es wirklich nicht leicht gehabt.

Doch die Geschichte plätschert mit der Zeit nur so dahin. Ein großes Anwesen mit vielen Zimmern - die aber alle eher unerwähnt bleiben, sie existieren einfach nur. Auch die Angestellten, die während der Anwesenheit von Hetty mehrfach wechseln, sind einfach nur anwesend. 

Viele "Geheimnisse" werden schon während der Geschichte aufgelöst - am Anfang wusste ich nicht ob wir bei den kurzen Zwischenkapiteln bei Lucy oder ihre Mutter sind. Auch die tieferen Gefühle die sich zwischen Hetty und Lucy entwickeln sind zwar etwas prickelndes - für die Zeit in der die Geschichte spielt auch gefährlich - und dennoch passt es nicht so wirklich.

Die "Auflösung" und das Finale des Buches ist erschreckend, furchtbar. Unterm Strich ist das schon stimmig. Das Leid von Lucy ist unvorstellbar, sie ist eine gebrochene Frau - und dennoch braucht es erst eine große Tragödie um von Lockwood Manor wegzukommen.  

Es scheint als seien der Autorin die Ideen ausgegangen, den versprochen Zauber und die Magie habe ich sehr vermisst. Man hätte noch viel viel mehr daraus machen können. Gerade wenn man weiß, das Jane Healey sich für Spukgeschichten und Übernatürliches interessiert.
Nichts desto trotz war der Schreibstil sehr flüssig. Somit war das Buch in nicht mal einer Woche erledigt, auch den Ausgangsbeschränkungen und somit viel Freizeit sei Dank. Leider konnte es mich aber nicht wirklich fesseln und ich wüsste nicht was ich antworten soll wenn mich einer fragt warum man sich dieses Buch kaufen sollte. 

Das Cover ist zwar wirklich schön gestaltet, auch die abgebildeten Tiere sind passend. Insgesamt aber spiegelt es aber den Inhalt des Buches dennoch nicht so ganz wieder. Die "stummen Wächter" sind meiner Meinung nach aber insgesamt überhaupt nicht der Mittelpunkt der Geschichte, so wie der Titel das ursprünglich vermuten lässt.

Daher gebe ich 2,5 von 5 Sternen für das Debüt von Jane Healey

(hanserblau Verlag; 2020; 384 Seiten)

5 Kommentare: