Dienstag, 11. Mai 2021

Finsterdorf - Peter Glanninger

 Peter Glanninger - Finsterdorf

Vielen Dank an den Gmeiner Verlag für die Zusendung eines kostenlosen Rezensionexemplares

Inhalt (Gmeiner Verlag):
In einem kleinen Dorf in Niederösterreich verschwindet eine junge Frau. Als sie nach einigen Tagen völlig verwirrt wieder auftaucht, soll sich der junge Kriminalbeamte Thomas Radek um den Fall kümmern. Bei seinen Ermittlungen stößt er auf eine Mauer des Schweigens und einige zwielichtige Gestalten. Wovor haben die Leute Angst? Verbindet sie alle ein dunkles Geheimnis?
Der dörflichen Idylle entwächst eine finstere Bedrohung. Als Radek selbst in Gefahr gerät und ein Zeuge ermordet wird, überschlagen sich die Ereignisse …


Meine Meinung:
Ein Dorf schweigt ... nicht das erste Mal in einem Kriminalroman. Bis jetzt sind die Bewohner in Schandau damit gut durchgekommen denn kaum ein Ermittler verirrte sich dort hin und hielt sich länger als nötig auf. Doch Radek, auf Grund der Hartnäckigkeit einer Kollegin, aus St. Pölten wir nochmals entsandt um das mysteriöse Verschwinden und noch mysteriöse Widerauftauchen der jungen Bernadette zu untersuchen. Müde belächelt werden die Gerüchte über Satanismus und schwarze Okkulte - doch Radekt spürt schnell dass an der Version der Dorfbewohner etwas nicht stimmen kann. 

Er gerät in einen Strudel von bösen Machenschaften und steht schnell im Fokus des Barons, der als größter Arbeitgeber der Region das Sagen hat. 

Der Autor beschreibt sehr detailliert, nicht nur den Aufbau des Dorfes. Man fühlt sich mittendrin. Auch die Geschehnisse in der Burg kann man sich leibhaftig vorstellen - nichts für zarte Seelen! Alleine schon der Beginn lässt einen das Blut in den Adern gefrieren. 
Doch leider nicht einmal abwegig und ich kann nachvollziehen was in den jungen Menschen vorgeht, wenn man in so einem kleinen und einsamen Dorf aufwächst. Da reizt jeder Nervenkitzel und jede Abwechslung. 

Atmosphärisch, düster und spannend mit einem kurzweiligen Schreibstil. Es hat Spaß gemacht "Finsterdorf" zu lesen. 



(Gmeiner Verlag; 2021; 440 Seiten)



Freitag, 7. Mai 2021

Freitagsfüller 07.05.2021 #625

 

Hallo Freitag, Hallo Freiheit! Seit gestern zähle ich in Bayern als "Genesen" und darf nun also auch nach 22 Uhr draußen sein, zähle ich bei den Kontaktbeschränkungen nicht mehr dazu und brauche keine Test wenn ich irgendwohin möchte. An sich freue ich mich darüber - aber wirklich fair ist das nicht. Zumal viele junge Leute noch gar keine Chance auf einen Impftermin hatten, sich an alles gehalten haben im letzten Jahr um sich nicht anzustecken und nun weiter daheim bleiben müssen.

Allerdings fühle ich mich die Tage ein wenig platt und KO, was aber sicher auch an dem Wetter liegt welches eher nach Winterbeginn als Frühling sich anfühlt. Und bis auf 2 Tage jetzt wird das auch erstmal nicht sonderlich besser werden.
Dementsprechend wenig ist diese Woche passiert, das Highlight war gestern der Geburtstag einer sehr guten Freundin. Zwischen Tür und Angel habe ich da die Mädels von der Hochzeit einmal wieder gesehen.

 

1. Ich hoffe, die Nachbarn bleiben weiterhin so umgänglich.
2. Gestern war ich bei einer Freundin zu Besuch.
3. Ich hab da ein paar Kleinkram-Dinge zu viel in meiner Wohnung, aber ohne Flohmärkte werde ich die auch nicht los .
4. Ich mag auf unbekannten Strecken keine Umwege.
5. Am Sonntag ist Muttertag und das Wetter dazu soll super werden.
6. Ich mach schon noch sauber, aber halt nicht jetzt. ;)
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Couch und Gammeln, morgen habe ich geplant, zu meinen Eltern zu gehen und Sonntag möchte ich erstmal zur Mama und dann an den See in die Sonne! 


Habt ein schönes Wochenende! Genießt die Sonnenstrahlen, tut uns allen mal wieder gut glaube ich! Die gesammelten Freitagsfüller gibt es auf scrapimpulse

-Beitrag kann unbezahlte Werbung enthalten-
-Mit Abgabe eines Kommentares gibst du dein Einverständnis der Datenspeicherung auf dieser Seite- 

Sonntag, 2. Mai 2021

Wahrheit oder Sylt - Jacob Walden

 Jacob Walden - Wahrheit oder Sylt

Danke an den Gmeiner Verlag für die Zusendung eines kostenlosen Rezensionsexemplares 

Inhalt (Gmeiner Verlag):
Vier Freunde, eine schicksalhafte Begegnung. Drei Tage und Nächte in den Sylter Dünen. Zwei geheimnisvolle Mädchen. Ein verhängnisvolles Spiel …

Sonne, Meer, Strand und Sex. Ein exzessives Wochenende in einem luxuriösen Ferienhaus in den Dünen. Vier Freunde und viele Geheimnisse. Was an einem heißen Augusttag als unbeschwertes Spiel beginnt, gerät bald außer Kontrolle und mündet in eine Katastrophe …


Meine Meinung: 
Wieder mal eine Geschichte die auf Sylt spielt - oder zumindest Sylt im Mittelpunkt stehen wird. Wie viele von euch wissen habe ich selbst viel Zeit auf der wunderbaren Insel verbracht und freue mich immer wenn ich altbekannte Orte in den Büchern wieder finde (leider weckt das auch meine Reiselust und das Meerweh) 

Das Buch beginnt im Grunde mit dem Ende - und lässt da schon darauf schließen, dass etwas furchtbares passiert sein muss, vor gut einem halben Jahr auf Sylt. Doch es geht einmal nicht darum einen typischen Kriminalfall zu lösen - sondern taucht in die Welt der vier Freunde die schon mit großer Skepsis die Reise auf die Insel antreten. Und spätestens bei Ankunft im Haus hätte ich wahrscheinlich gesagt "ok, ciao. macht mal ohne mich weiter".

Typische Sylter Klischees werden hier voll und ganz erfüllt und es werden klare Sympathien bei den einzelnen Personen verteilt. Auch ein bisschen Sylter sozialkritische Probleme werden angerissen, finde ich persönlich gut und run
det die gesamte Geschichte ab. Ehrlich gesagt habe ich während des Lesens den Prolog schon wieder verdrängt gehabt, vermutlich wäre mir sonst manches schon ein bisschen eher klar gewesen. 

Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd - und nichts für schwache Nerven und allzu junge Leser. Exzessiv trifft wirklich zu und eine FSK16 wäre bei einer Verfilmung mindestens angebracht ;) 
Der Sprung durch die Zeiten und auch zu den unterschiedlichen Charakteren lassen einen das Buch nicht aus den Händen legen, so dass man immer wissen möchte wie es weiter geht.  

Insgesamt für mich somit eher ein Thriller - richtig gut und fesselnd. Ich würde nicht mal sagen, dass er überspitzt und unrealistisch ist, auch wenn das Ende insgesamt dann doch schon ein wenig krass und unglaublich ist. 

Ich vergebe daher eine volle Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen. Ich freue mich auf weitere Bücher von Jacob Walden!

(Gmeiner Verlag; 2021; 314 Seiten)