Freitag, 15. Juni 2018

Freitagsfüller 15.06.2018 #475




Hurra! Der Freitagsfüller ist nach 2 Wochen Pause zurück. Hat mir ja schon gefehlt.
Nachdem ich in der Vorwoche Urlaub hatte (bei bestem Sommerwetter *hehe*) hat mich nun der Alltag wieder. Letztes Wochenende war ich auf dem Konzert von Christina Stürmer in Bad Elster, am See lag ich natürlich, viel Essen gab es - beschweren kann ich mich über zu wenig Freizeitaktivität nun wirklich nicht. Und die nächsten Tage werden eindeutig nicht besser.
Auch deswegen ist es hier momentan ein wenig ruhiger auf dem Blog, ich komme tatsächlich nicht dazu mir 1-2 Stunden Zeit dafür freizuschaufeln. Aber ich gelobe Besserung! :)



1. Heute kann ich endlich wieder den Freitagsfüller ausfüllen.
2. Nach jedem Urlaub kommt wieder die Arbeit, auch wenn es nervt.
3. Die Fußball-Weltmeisterschaft interessiert mich bisher noch absolut gar nicht.
4. Die wärmende Jacke habe ich gestern Nachmittag nur ganz langsam ausgezogen.
5. Es dauert keine 10 Minuten bis ich Morgens aus dem Bett komme.
6. Den ersten Kaffee des Tages trinke ich immer mit Genuss.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Ruhe und nebenher etwas Fußball, morgen habe ich geplant, zu Andreas Gabalier nach München zu fahren und Sonntag möchte ich das Spiel der Deutschen im Freundeskreis schauen!



Habt ein schönes Wochenende ihr Lieben! Ich verweile wie gesagt in München und gebe mir die größte Volks-Rock'n'Roll Show der Welt mit Andreas Gabalier ;) Ich freue mich schon total darauf, auch wenn es insgesamt stressig wird. Vor allem die An- und Abreise.


Die Freitagsfüller gibt es ab sofort hier: https://scrapimpulse.com

Vielen Dank nochmal liebe Barbara, dass der Freitagsfüller wieder läuft :)

Freitag, 8. Juni 2018

Die Brut - Sie sind da - Ezekiel Boone

Ezekiel Boone - Die Brut; Sie sind da

Inhalt (Klappentext):
Etwas lebt. Und es vermehrt sich rasend schnell.
Am Amazonas stirbt eine Wandergruppe. Kurz zuvor war ein merkwürdiges Summgeräusch zu hören. 
In Indien schnellen die Seismographen in die Höhe, doch es folgt kein Erdbeben.
In China wird eine Atombombe gezündet. Angeblich versehentlich.
In Minneapolis stürzt ein Flugzeug vom Himmel. Im Wrack findet Agent Mike Rich eine verbrannte Leiche aus der etwas Schwarzes kriecht.
Biologin Melanie Guyer erhält in Washington eine FedEx-Sendung. Ein mysteriöser Fund von den Nazca-Linien.

Meine Meinung: 
Ich nehme vorweg: ich mag keinen Spinnen, ich habe keine wirkliche Phobie, auch nicht wirklich Angst - aber ich brauche sie nicht und ich erschrecke mich sogut wie immer wenn ich eine sehe und ich ekel mich vor ihnen ein wenig. Wobei selbst das nicht stimmt. Vielmehr ekeln mich die klebrigen Netze und Fäden.
Allein dem Cover nach zu urteilen wusste ich aber, es wird wohl irgendwas damit zu tun haben, es wird mein Unwohlsein nicht verbessern - und trotzdem hat mich die Geschichte doch sehr gereizt. Und umso mehr habe ich gefreut, dass ich den Titel im Zuge des "Welttag des Buches" bei Nicoles Bücherwelt ein Exemplar gewonnen habe. Denn ob ich mir das Teil wirklich gekauft hätte, zugegeben, ich weiß es nicht. 

Aber ich bin doch sehr froh das Buch gelesen zu haben. Von Anfang an ist man mitten der gruseligen Geschichte gefangen, man begleitet die Wandergruppe im Amazon und sofort ist einem als Leser bewusst, dass dort etwas existiert was über die eigentliche Vorstellungskraft hinaus geht und eigentlich auch so gar nicht möglich ist. Auch wenn die Spannung sich langsam hochschaukelt bis das Wort "Spinne" tatsächlich zum ersten mal fällt.
Als Leser springt man ständig und rasend schnell an die verschiedenste Schauplätze, vom Amazonas bis ins Weiße Haus wo Präsidentin Steph die Lage schnellstmöglich analysieren muss und für ihr Volk handeln muss. Die einzelnen Stränge lässt der Autor aber gekonnt miteinander verweben und so entsteht eine große Geschichte welche Lust auf die Fortsetzung macht. 

Die Charaktere allesamt sympathisch und man kommt mit den Namen gut klar, man fühlt mit ihnen, leidet mit ihnen. Von Skepsis, bis hin zum Unglauben was da passiert - und am Ende der bitteren Erkenntnis, dass alles viel schlimmer ist als befürchtet. Man nimmt diese Stimmungsschwankungen jederzeit ernst, auch wenn es ein wenig zu simple ist wie man mit dem Problem umgeht: "Da sind Killerspinnen, okay!"

Dennoch hat mich die düstere und bedrohliche Stimmung des Buches sofort gepackt. Allerdings habe ich jede Spinne die mir während der Lesezeit (in erster Linie am See) über das Handtuch gekrabbelt ist mit enormer Energie fortgeschnippst. 

Auf die Fortsetzung und den zweiten Teil bin ich jedenfalls sehr gespannt, auch als Spinnen-Hasser. Aber vielleicht fasziniert mich das Buch gerade deshalb so, weil es mit den realen Ängsten spielt. 

Von mir gibt es 4,5 von 5 Punkten.

(Fischer Taschenbuch; 2017; 400 Seiten)

Samstag, 2. Juni 2018

The wife between us - Greer Hendricks & Sarah Pekkanen

Greer Hendricks & Sarah Pekkanen - The wife between us

Inhalt (vorablesen.de):
Vanessa: Das perfekte Leben, das war einmal. Seit der Scheidung von Richard ist sie ein Wrack. Nur ein Gedanke hält sie aufrecht: seine Hochzeit mit der anderen zu verhindern.
Nellie schwebt im siebten Himmel: Ausgerechnet sie, die alles andere als ein aufregendes Leben führt, hat sich der attraktive, charismatische Richard ausgesucht. Alles wäre perfekt, gäbe es da nicht Dinge, die aus dem neuen Heim verschwinden. Und diese Frau, die sie beobachtet.
Emma: «Ich weiß, du wirst mir nicht glauben, aber du musst die Wahrheit über Richard erfahren.» So beginnt der Brief, den sie eines Tages erhält. Emma ist skeptisch, jeder weiß, dass Nellie von Richard besessen ist. Und wohin das führen könnte …

Meine Meinung: 
Aufgrund der Beschreibung habe ich mich entschieden mich für das Buch bei vorablesen.de zu bewerben. Drei Frauen, ein Mann ... und alles scheint dramatisch zusammenzulaufen. Denn jeder weiß zu was Menschen fähig sind wenn sie von anderen besessen sind, sich Dinge einbilden und glauben im Recht zu sein. 

Kommen wir zu Vanessa die scheinbar das perfekte Leben mit ihrem Exmann Richard hatte. Seit der Trennung geht es mit ihr bergab, sie wohnt bei ihrer Tante in einer kleinen Wohnung, der Job - den sie jahrelang vorher nicht brauchte - hängt am seidenen Faden. Jeder hält sie für verrückt - und doch will sie nur eines: verhindern, dass ihr Richard eine neue Frau heiratet. 
Man nimmt Vanessa ihre Rolle ab, leidet mit ihr, fühlt mit ihr und kann sich vorstellen wie es in ihr aussehen muss zwischen Verzweiflung, Trauer und irgendwie Rache. 


Auch wenn Vanessa den Großteil der Story einnimmt so lernen wir auch Nellie und Emma kennen, doch ich finde je mehr ich hier schreiben würde desto mehr spoilert man den Inhalt. Immer neue Twists und Wendungen sind eingebaut und jedesmal wenn man denkt "jetzt ist es soweit" wechselt die Persepektive. Man blickt auch in die Vergangenheit der Frauen, und vor allem das Ende hat mich sehr überrascht und überzeugt. 
Natürlich kommt auch Richard nicht zu kurz, in dessen Leben wir immer tiefer einsteigen. 

Zugegeben war ich zwischenzeitlich tatsächlich eingewirrt wer nun wer ist, wer welche Rolle einnimmt und ob es tatsächlich 3 Personen sind oder doch nur eine. 

Das Autoren-Duo hat hier einen spannenden Thriller geschaffen, der es sich lohnt zu lesen sofern man sich wirklich auf die Geschichte einlassen kann. Es ist sicherlich kein Buch das man alle paar Tage mal für ein paar Seiten in die Hand nimmt. 

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen!

(Rohwolt Polaris; 2018; 448 Seiten)