Freitag, 18. Oktober 2019

Freitagsfüller 18.10.2019 #547





Geht es nur mir so oder rasen die letzten Wochen einfach nur so dahin? Leute, wir haben Mitte Oktober - in gut zwei Wochen ist Weihnachten und wenn dann nächstes Wochenende noch die Zeit umgestellt wird sind wir endgültig in der dunklen Jahreszeit angekommen. Aber das heißt nicht, dass man es sich da nicht genauso schön machen kann. Nächste Woche stehen ab Dienstag in Hof sowieso erstmal die "Internationalen Filmtage" an - und nachdem ich Urlaub habe (und jetzt eigentlich im Flieger gesessen wäre) werde ich in diesem Jahr wohl tatsächlich mal ein paar Filme ansehen und dieses besondere Flair was dann in der Stadt herrscht ausnutzen.

Ansonsten war meine Woche eher unspektakulär. Am Montag konnte ich tatsächlich noch mal an den See und mich von der Liegewiese für das Jahr 2019 verabschieden. Es war eine schöne Saison - wenngleich sie an das letzte Jahr natürlich nicht ran kommt. Essen war ich natürlich wieder. Der Schlemmerpass muss schließlich noch ausgenutzt werden bis wir dann mit dem neuen starten. Und um den Füller etwas vorweg zu nehmen war ich noch im Kino. Mit dem gestrigen Mädelsabend wurde dann das Wochenfinale eingeläutet.


1. Im Kino war ich erst diese Woche, im Joker.
2. Ich habe noch keine Lust auf Boots.
3. Den letzten Brief handschriftlich verfasst habe ich letztes Weihnachten. Ansonsten schicke ich nur Postkarten.
4. Wichtige Informationen stehen oft mal auf der Rückseite.
5. Kennt jemand gronkh? Ich liebe es ihm Abends einfach nur beim Spielen zuzusehen und mich zu amüsieren wenn mal wieder etwas nicht klappt.
6. Ich war schon lange nicht mehr so richtig einkaufen. Ich kaufe immer nur 1-2 Sachen die ich gerade benötige.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Start des Urlaubs, morgen habe ich geplant, zum Geburtstagsbrunch zu guten Freunden zu gehen und Sonntag möchte ich raus und dann meine Tasche packen - ich gönne mir zumindest 2 Tage Wellness-Urlaub!



Habt ein wundervolles Wochenende mit tollen Erlebnissen! Genießt das Leben und ärgert euch nicht über das was vielleicht nicht so geklappt hat - am Ende verpasst man sonst nämlich die schönsten Momente! 

Danke liebe Barbara für den wieder mal tollen Freitagsfüller. Die gesammelten Werke gibts hier: scrapimpulse 

-Beitrag kann unbezahlte Werbung enthalten-
-Mit Abgabe eines Kommentares gibst du dein Einverständnis der Datenspeicherung auf dieser Seite- 
 
 
 

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Joker

Joker (Todd Phillips; USA, Kanda 2019; Laufzeit 122 Minuten, FSK 16)
u.a. mit  Joaquin Phoenix, Zazie Beetz, Robert De Niro

Inhalt (kino-hof):
Jeder kennt Joker, den erbitterten Erzfeind und schlimmsten Gegner, der Batman erbarmungslos zusetzt, aber keiner weiß, warum das geschah. Eigentlich war Arthur Fleck früher ein Junge wie viele andere, er war etwas eigenbrötlerisch und sein Lachen klang ziemlich erschreckend, doch nichts deutete darauf hin, dass er das Böse in sich trug, welches er später zu seinem Lebensinhalt machte. Doch der Spott und die Demütigungen, denen er sogar in seinen therapeutischen Sitzungen ausgesetzt waren, ließen in seiner Seele eine finstere Saat reifen ... 

Meine Meinung:
Comic-Super-Helden sind überhaupt nicht mein Ding eigentlich. Weder Marvel noch DC ... wenn überhaupt schaue ich so einen Film vielleicht mal im TV. Aber der Joker wurde so gehypt, der Trailer versprach viel und durchweg gute Kritiken und Meinungen im Freundeskreis zogen mich dann an einem Mittwoch Nachmittag ins Kino. 8,50 Euro für 2 Stunden Unterhaltung - wäre okay. Dachten sich außer mir noch 8 weitere Besucher ... war also ein recht familiäres Ambiente. 

Wie also gesagt, ich habe eigentlich keine Erwartungen und möchte gut unterhalten werden. Habe immer Heath Ledger im Hinterkopf. 
Der Film schafft es von der ersten Minute an den Zuschauer zu fesseln. Man leidet mit Arthur. Im Grunde zeigt der Film hervorragend was solche Demütigungen in einem Menschen auslösen können, wenn gleich er natürlich die völlig falsche Lösung findet. Überhaupt ist sein Schicksal nur schwer zu ertragen und nach einer gewissen Zeit kommt man an den Punkt wo man nur noch "wow, krasser scheiß" denkt. 

Der nächste Fingerzeig geht auf die gesellschaftliche Kluft zwischen Arm und Reich. Ein Thema welches immer aktuell ist und die benachteiligten Menschen zusammenrücken und radikal werden lässt. 

Dachte ich Anfangs ehrlich noch, dass der Film ein wenig zu langatmig ist und nicht in Fahrt kommt - am Ende war das genau richtig um diese emotionale Bindung zum Joker zu bekommen.

Der Film lebt natürlich einzig und allein von Joaquin Phoenix. Ich ziehe meinen Hut vor dieser Leistung. Er macht den Film wirklich zu dem Erlebnis was man sich als Zuschauer wünscht. 
Wenngleich man nicht den Soundtrack unterschlagen darf. Dieser ist so genial passend dazu gewählt, das zusammen mit dem Szenenbild ein absolut rundes Kinoerlebnis entsteht. 

Unterm Strich ein Film der auf jeden Fall ein Highlight des Jahres ist. Extrem brutal und verstörend wie er teilweise beschrieben wird würde ich ihn jetzt aber nicht einstufen. Lasst euch davon bitte nicht abschrecken! 

Unterm Strich gibt es daher 8,5/10 Punkten von mir! Der Abzug deshalb weil viel mehr über Joaquin Phoenix als über den Film gesprochen werden wird.



Sonntag, 13. Oktober 2019

Angeschwärzt - Friederike Schmöe

Friederike Schmöe - Angeschwärzt


Vorab der Dank an den Gmeiner-Verlag, der mir ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat

Inhalt (Gmeiner Verlag):
UNFALL ODER MORD?  Mara will ihrem Vater Bernhard endlich von ihren Heiratsplänen erzählen. Doch der Juwelier kehrt von seiner sonntäglichen Rafting-Tour nicht zurück. Hatte er einen Unfall? Mara und ihre Mutter Kamila beauftragen die Bamberger Privatdetektivin Katinka Palfy mit der Suche nach ihm. Bernhard hat in seinem Geschäftsleben ein ganzes Netz halblegaler Verbindungen gewebt, das bis in abgelegene Steuerparadiese reicht. Wurde er ermordet, oder handelt es sich bei seinem Verschwinden um einen gigantischen Versicherungsbetrug?


Meine Meinung:
In erster Linie lese ich die Bücher von Friederike Schmöe ja auf Grund des regionalen Bezuges. Immer wieder geht der Schwenk in meine Heimatstadt Hof und auch alle anderen Orte rund um Fichtelgebirge und Frankenwald sind mir natürlich sehr bekannt.

So war ich gespannt auf den neuen Fall der Privatdetektivin Palfy, die diesmal ein wirklich wirres Konstrukt von Gegebenheiten aufdecken musste. Natürlich spielen ihr Lebenspartner Hardo sowie der Journalist Wischnewski auch wieder tragende Rollen und tragen zur Lösung des Falles bei. 
Die Kernfrage des Ganzen ist lange Zeit: Tauchte der Juwelier Lechner freiwillig ab auf Grund seiner Einlagen im Steuerparadies, verunglückte er tragisch bei einem Rafting-Ausflug oder wurde er eiskalt ermordet. 
Motive gibt es für alles zu genüge. Auch die privaten Fäden scheinen verwirrend, denn nicht nur Mara und Kamila sorgen sich um Bernhard. Doch es gibt auch andere Stimmen, anonym wird er der Steuerhinterziehung bezichtigt. Erschwerend kommt hinzu, dass dieser nie mit dem Partner seiner Tochter Mara warm geworden ist. Doch ob das tatsächlich ein Grund ist den Mann verschwinden zu lassen ist lange Zeit ein großes Rätsel. Mit der Zeit traut sie selbst ihrer Auftraggeberin nicht mehr. Zu undurchsichtig ist ihr Verhalten.
Wie üblich gerät auch Katinka ins Fadenkreuz. Auch weil sie sich mit ihrer unkonventionellen Arbeit mittlerweile im Bamberger Land einen Namen gemacht hat. 

Der Krimi ist wirklich lange Zeit ein Rätsel, immer neue Personen tauchen auf die irgendwie in die Sache verwickelt sind und Berührungspunkte mit Bernhard Lechner hatten. 


Das Buch liest sich spannend und flüssig, doch unterm Strich hat mir ein bisschen etwas gefehlt damit ich eine volle Punktzahl aussprechen kann. Für laue Lesemomente taugt das Buch aber und bis zum Schluss ist es wirklich völlig offen was passiert ist. 


Daher vergebe ich 4 von 5 Punkten

(Gmeiner Verlag; 2019; 312 Seiten)