Freitag, 17. September 2021

Freitagsfüller 17.09.2021 #644

 

So schnell ist meine erste Woche auf Arbeit wieder vorbei. Auf dem Weg hierher dachte ich noch, dass ich genau vor 2 Wochen um diese Zeit im Fliegen gen Mallorca saß. Ich denke wirklich noch oft und gerne zurück. Aber auch hier war es zumindest wettertechnisch ja Anfangs noch okay, so dass ich noch 2 Tage am See genießen konnte. Am Mittwoch war ich mit einer Freundin beim Inder und gestern beim Stammtisch in der Raitschin. Beides war sehr lecker - und auch unterhaltsam.

 

1.  Ich bin stolz, dass ich alleine den Urlaub durchgezogen habe.
2.  In einem Büro wo man als Team arbeitet ist definitiv nicht der richtige Platz für Alleingänge.
3.  Um den Hals werden bald wieder Schals und Tücher hängen.
4. Die Menschen machen aus Kleinigkeiten oft zuviel Drama.
5.  Gestern abend war ich wieder beim Stammtisch.
6.  Die Lampionblume gehört immer zu Herbstblumen in den Strauß.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Fußball bei den Eltern, morgen habe ich geplant, zu Hause ein wenig klar Schiff zu machen und Sonntag möchte ich ein wenig nach draußen und dann zu den Eltern, meine Mama hat Geburtstag! 

 

Habt ein schönes Wochenende! Der Herbst hält Einzug, und wenn ich eh klar Schiff mache wird sicherlich auch die Dekoration entsprechend wechseln. 

Die gesammelten Freitagsfüller-Werke gibts wie gewohnt bei Barbara: scrapimpulse

 

-Beitrag kann unbezahlte Werbung enthalten-
-Mit Abgabe eines Kommentares gibst du dein Einverständnis der Datenspeicherung auf dieser Seite-
  

Mittwoch, 15. September 2021

Mallorca 2021 - S'Illot Part 1

Lange saß ich am Wochenende am Rechner, habe einfach über diverse Hotelportale ein wenig gesucht und gesurft. Ohne Ziel, ohne festen Termin - eigentlich überhaupt ohne irgendeinen Plan. Doch in mir reifte der Gedanke einfach in den Flieger zu steigen immer mehr. Auch alleine. Einfach mal raus. Und so geschah es, dass es am Montag Abend soweit war. Ich habe ich "Buchen"-Button bei abindenurlaub.de für das PlayaMar auf Mallorca gedrückt, auch wenn die Bewertungen für das Hotel eher schlecht waren. Aber hey, es waren 2 Sterne. Zum Schlafen und Duschen wirds reichen. Aufregend. Ein wenig mit Angst verbunden. Und doch sofort voller Vorfreude. 4 Tage später sollte es also schon los gehen. Sommer, Sonne und Strand! 5 Tage lang. 


Und dann ging es Freitag früh um 05:30 Uhr ab Leipzig los. Abfahrt bei mir zu Hause war um 01:00 Uhr in der Nacht. Einen Parkplatz hatte ich gebucht bei airportpark24.de - dort wurde ich bei meiner Ankunft gegen 03:00 Uhr schon erwartet und nach kurzer Auftragsabwicklung zum Flughaften gebracht. Der Checkin war easy, bzw. habe ich das am Vortag online ja schon erledigt um meine Einreisepapiere für Spanien corona-konform einreichen zu können. 


Die Zeit vom Check-In bis zum Abheben verging sprichwörtlich wie im Flug. Ein Kaffee am Flughafen, ein wenig durch den Buchladen schlendern und dann war auch schon das Boarding. Ich hatte Glück (sowohl am Hin- als auch beim Rückflug) und sowohl hinter mir als auch neben mir saß niemand. Keine ruckelte am Sitz und ich konnte mich gemütlich einrichten und habe den Flug zum Großteil schlafend verbracht


Und nach etwas mehr als 2 Stunden Flugzeit war es soweit! Um 08:00 Uhr landete meine Condor Maschine in Palma. Alles lief reibungslos. Auch das Durchlaufen des Gesundheitschecks war halb so wild. Einfach den QR Code vorzeigen, dieser wurde gescannt und schon konnte man zum Kofferband. Nach gut einer Stunde Wartezeit ging es dann mit dem Bus in Richtung Hotel, wo ich nach einer Stunde Transferzeit ankam. Glücklicherweise war auch mein Zimmer schon fertig, welches ich um 10:15 Uhr somit eingerichtet hatte.


Das Zimmer bot alles was man brauchte. Ein bequemes Bett, Kleiderschrank, Ablage, Nachttisch, kleines Bad, TV und Balkon. Leider keine Klimaanlage sondern nur ein Deckenventilator. Aber das war völlig ausreichend. Nachts ließ ich die Balkontür offen und ich konnte damit sehr gut schlafen. Überhaupt muss ich wirklich sagen, dass das Hotel absolut okay ist für seine 2 Sterne. Lediglich das Abendessen ist nicht der Knaller, hier würde ich jedem empfehlen nur Frühstück zu buchen. Auch weil es an der Promenade eine Vielzahl an Restaurants gibt.

Zum Hotel gehörten auch 2 Pools ... einer mit Kinderbereich (oben) und einer der nur für Erwachsene sein sollte (unten) und etwas mehr Ruhe bot. Liegen waren genügend verfügbar. Die Pools waren zu jeder Zeit gut besucht aber es war auch kein Problem einen Platz zu finden. 


Ich habe aber nur einmal eine halbe Stunde dort verbracht nach dem Strand - irgendwie zieht es mich an den Pool wenn ich ans Meer fahre - und der Strand dazu noch so schön ist 


Apropos schöner Strand ... nachdem ich mich schnell im Zimmer eingerichtet hatte ging ich direkt zum Strand von S'Illot. Dieser lag 2-3 Minuten vom Hotel entfernt. Am Weg dorthin kommt man an Supermärkten vorbei um sich mit Wasser und diversen Getränken für einen heißen Tag zu versorgen. 


Um 11:00 Uhr war es dann soweit. Ich lag am Strand, und zur Feier dessen und auch dafür, dass ich das alleine durchgezogen habe. Erleichterung gepaart mit Vorfreude auf 4 tolle Urlaubstage. Alles richtig gemacht, das wusste ich bereits zu diesem Moment!


Da es im Flug keine Verpflegung gab und es dadurch kein wirkliches Frühstück für mich dachte ich am frühen Nachmittag, dass eine Einkehr an einer Strandbar gar nicht so verkehrt wäre. So fand ich auch direkt meine liebste Anlaufstelle für die nächsten Tage: das Xiringuito. Leckere Cocktails, gutes Essen und herzliches Personal.


Und schon war der erste Tag schon vorbei. Duschen, Abendessen und raus gehts. Ein bisschen die Promenade entlang bummeln, die Zeit genießen ... besonders die Temperaturen. Das vermisse ich hier in Deutschland tatsächlich, die lauen warmen Sommerabende an denen man ohne Jacke einfach gemütlich einen Sangria oder ähnliches trinken gehen kann. 

Zum Abschluss des Tages gab es dann noch diesen tollen Sonnenuntergang, den ich so auch an keinem anderen Tag mehr wahrgenommen habe. 

Die nächsten Tage gibt es dann ein paar mehr Eindrücke zum Strand und der Umgebung - und einfach nur Impressionen.
Ich kann jetzt jedenfalls schon sagen: Es war definitiv die richtige Entscheidung und ich würde jederzeit wieder alleine in den Urlaub fliegen. Wegen mir könnt es auch sofort los gehen! 

Sonntag, 12. September 2021

Eis.Kalt.Tot. - Anne Nordby

 Anne Nordby - Eis.Kalt.Tot

Auch hier wieder ein Danke an den Gmeiner Verlag, dass ich auch dieses Buch von Anne Nordby kostenlos rezensieren darf.

Inhalt (Gmeiner Verlag):
"Du weißt, wofür das ist. Wir beobachten dich. Und wenn du nicht damit aufhörst, werden wir wiederkommen. Dann wird es mehr als diesen Nadelstich geben."
Wenn sich die beschaulichen Gassen von Kopenhagen in einen Ort des Grauens verwandeln und du nicht weißt, ob du das nächste Opfer bist …

Meine Meinung:
Die Bücher von Anne Nordby sind mir auf Grund der fesselnden, nicht zimperlichen und charakterlich tiefen Schreibweise im Kopf. Natürlich möchte ich auch somit das neuste Werk lesen, diesmal ohne Beteiligung von Tom Skagen.

Jesper hat sich vom Land zur Kopenhagener Mordkommission versetzen lassen und wird sofort in den brutalsten Fall der Geschichte hineingeworfen, der sogar die zerstückelte Journalistin auf dem Uboot weit in den Schatten stellt. Zur beklemmenden Gesamtsituation kommt der eiskalte Winter, den man auf jeder Seite spüren kann. 

Man wird in einen tiefen Strudel böswilliger und politischer Machenschaften eingesogen, lernt etwas über die Mythologie von Grönland und schüttelt immer wieder mit dem Kopf, und irgendwie doch wissend, dass die Geschichte irgendwie durchaus einen bitteren, wahren Beigeschmack haben könnte. Und auch innerhalb der Polizei scheint es Machtspiele zu geben, Maulwürfe und Ungereimtheiten. 

Die Nebenstory die Anne Nordby erzählt erschließt sich mir nur bedingt - und ich weiß nicht ob es diese für das Gesamtbild der Geschichte wirklich unbedingt benötigt wird.

Ein insgesamt komplexer Thriller mit tiefem Hintergrund und erschreckenden Ermittlungserkenntnissen und immer wieder neuen Wendungen. 

Eine absolute Leseempfehlung, und nur ein wenig Abzug für die mir nicht ganz schlüssige Nebenstory. 4,5 von 5 Punkten.


(Gmeiner Verlag, 2021; 505 Seiten)