Dienstag, 15. August 2017

Frankfurter Blutspur - Dieter Aurass

Dieter Aurass -Frankfurter Blutspur


Inhalt:
In den verschneiten Parks des winterlichen Frankfurts werden mehrere Prostituierte ermordet aufgefunden. Die nackten und verstümmelten Frauenleichen tragen eine blutige Botschaft – das Werk eines Serienkillers. Hauptkommissar Gregor Mandelbaum und sein Team geraten bei den Ermittlungen auf die Spur einer verletzten Kinderseele. Im Bann von Liebe und Hass müssen sie einen hohen Preis zahlen, bevor sie den Täter stellen können. Nach diesem Fall wird nichts mehr so sein, wie es war.

Meine Meinung: 
Quelle: gmeiner-verlag.de
Es handelt sich bei diesem Krimi bereits um den zweiten Fall rund um Gregor Mandelbaum. Es wird zwar hin und wieder auf die vorherige Geschichte (Frankfurter Kaddisch) hingewiesen - man muss diese aber meiner Meinung nach vorab nicht gelesen haben um mit dem Buch und seinen Charakteren klar zu kommen. 

Die Charaktere sind es auch, die das Buch zu etwas besonderem machen. Herrlich erfrischend und authentisch hat jeder so seine Eigenarten und man spürt trotz allem den eingespielten Teamgeist. Auch die Privatleben kommen nicht zu kurz und lockern diesen düsteren und brutalen Fall auf. Besonders der Prolog ist es, der einen direkt mitten in den Sog der Geschichte zieht. 

Während das Buch in erster Linie von der Such nach dem Täter lebt gibt es immer wieder kleine Zwischensequenzen die eben jenen beschreiben und seine Sichtweise und das Motiv ein klein wenig erklären. 

Tatsächlich tappt man die Ermittler in die gleichen vom Täter gestellten Fallen - und kommt genauso mit den gleichen Blitzgedanken auf die Lösung. Man merkt, dass Dieter Aurass weiß wovon er schreibt und sich solche Fälle tatsächlich auch so zutragen könnten.

Das Ende kommt dann für mich ein wenig schnell und übereilt - allerdings hätte ich auch nicht besser gewusst wie man das noch hätte ausschmücken können. 

Der Epilog dann stimmt ein wenig traurig, klärt aber ebenso die letzten offenen Fragen. 

Der Schreibstil ist sehr flüssig, und es fällt schwer das Buch wieder aus der Hand zu legen.

Alles in allem ein solider und spannender Krimi. Somit vergebe ich 4,5 von 5 Punkten

(Gmeiner Verlag; 2017; 350 Seiten)

Ich bedanke mich beim Gmeiner Verlag für die Zusendung des kostenlosen Rezensionsexemplares.

Samstag, 12. August 2017

12 am 12ten im August 2017


Lange habe ich pausiert bei den 12 von 12 ... ich habe es schlicht immer vergessen und/oder zu wenig Bilder gehabt. Oder war gleich gar nicht zu Hause und im Urlaub. Aber jetzt habe ich es tatsächlich mal geschafft, auch wenn die Auswahl der Bilder nicht so wirklich abwechslungsreich ist - ein ganz normaler Samstag Abend eben. :) 


Heute sehr zeitig wach - da ist Zeit für eine ausgiebige Dusche



Danach Frühstück. Stockdunkel, da mach ich sogar mal die Kerze an.  


Mal "kurz" in die Stadt. Ich wollte eigentlich neue Sneakers - aber bei reduzierten Büchern kann ich einfach nicht widerstehen. 

Dann gab es im Curry8 noch eine "kleine" Stärkung. Lecke Süßkartoffelpommes

Nachmittags ist endlich wider Pflichtspiel Zeit. Der DFB Pokal läuft!

Abends geht es wieder in die Stadt mit den Mädels. Dunkle Wolken am Himmel ...

... daher wird heute ausnahmsweise einmal mit dem Bus gefahren

Die Entscheidung war gut - denn schon beim Warten wird der Schirm nötig

Im Amici gibt es erstmal einen fruchtig-süßen Regenbogen-Cocktail

Einige Gläser später geht es durch die fast ausgestorbene Stadt

Nächste Station: Erdbeer-Caipi im Hemingway

Und zum Abschluss ein Dark Lager im Trompeter. Danach war Feierabend


Habt einen schönen Sonntag! Bei diesem nass-kalten Wetter macht es doch direkt Spaß auch all die anderen Bildern die Caro auf ihrem Blog sammelt anzuschauen:

Freitag, 11. August 2017

Freitagsfüller 11.08.2017 #434


Hallo im Herbst! Oder so ähnlich. Zumindest fühlt es sich seit gestern so an. Lag ich am Mittwoch noch am See, so herrscht seit gestern eine graue schwere Nebel-Dunst-Glocke am Himmel. Es ist dunkel, nass und kalt. Auch wenn es ja prima ist, dass man sich schon mal auf den November einstellen kann, noch ein paar konstante Sommertage wären schon schön.


1. Heute wird zum ersten Mal seit langem nichts gemacht.
2. Ich habe keine Probleme beim Zahnarzt.
3. Vor meinem Fenster sehe ich gerade nichts, weil wir im Büro Milchgläser haben. 
4. Zu sehen wie sich die Welt selbst zu Grunde richtet tut weh.
5. Es könnte sein, dass es immer komplizierter wird als es ist.
6. Denn einfach wäre ja langweilig, hahaha!
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf nichts - vielleicht einen Film, morgen habe ich geplant, zum Saaleauenfest zu gehen und Sonntag möchte ich ausschlafen und spontan weitersehen!


Habt ein schönes Wochenende! Morgen soll man ja ganz viele Sternschnuppen sehen können - allerdings bezweifel ich, dass sich bis dahin die Wolken verziehen. 

Danke wie immer an Barbara für den Füller: scrap-impulse

Samstag, 5. August 2017

Almgold - Karel van Keulen

Karel van Keulen - Almgold

Inhalt:
Alte Sünden werfen lange Schatten. Als Urlauber den ältesten Sohn eines Großbauern erschlagen vor einer Almwirtschaft finden, ahnt noch niemand, wie sehr sich das alte Sprichwort bewahrheiten soll. Erst kürzlich hatte die Familie Bachlinger zwei Todesfälle zu beklagen. Zufall? Über Tote spricht man nicht schlecht. Im zweiten Fall der Salzburger Kriminalbeamten Anna Tanzberger und Willi Linz, stoßen sie auf eine Mauer des Schweigens und gefährden zusätzlich mit eigenen Problemen nicht nur die Lösung des Falles, sondern auch ihr Leben.

Meine Meinung: 
Es handelt sich hier bereits um den zweiten Fall rund um Anna Tanzberger und Willi Linz, um dem Buch folgen zu können muss man den ersten Fall (Almtod) allerdings nicht gelesen haben auch wenn hin und wieder natürlich darüber gesprochen bzw. geschrieben wird.

Ziemlich schnell freundet man sich mit den verschiedenen Charakteren an. Im Mittelpunkt natürlich Anna Tanzberger, die mit ihrer eigenwilligen und dickköpfigen Art zwar manchen Vorgesetzten zur Weißglut bringt, aber durch ihre hartnäckige Art eben auch die tiefsten Geheimnisse zum Vorschein bringt.
Und genau diese Hartnäckigkeit auf ihr Bauchgefühl hören zu wollen und sich somit auch ein wenig gegen Linz zu stellen hilft ihr bei "Almgold" weiter.


In der Familie Bachlinger häufen sich die Todesfälle, und je weiter die Ermittlungen voran schreiten desto mehr bröckelt die Fassade der heilen Familie. Bis weit in die Vergangenheit hinein müssen Anna und ihr Team tauchen. Das was sie zu Tage befördern lässt einen an die Grenzen der Vorstellungskraft stoßen und man kann sich nur schwer vorstellen was in dieser Familie für Leid geherrscht haben muss. Vor allem Simon und Lena, die beiden verbliebene Geschwister, haben schwer daran zu knabbern alles Geschehene zu verarbeiten. 

Auch hier gelingt der Spagat zwischen der neutralen Ermittlungsarbeit und menschlichen Gefühlen hervorragend. Auch die internen Probleme der Polizeidienststelle fügen sich gut in die restliche Story ein, und spiegeln hier auch ein klein wenig die Gesellschaft wieder in dem man schnell über jemanden urteilt ohne irgendetwas über ihn zu wissen.  

Sehr spannend liest sich das Buch und steigert sich mit jeder Seite. In kurzen Zwischenkapiteln lernt man ein wenig den vermeintlichen Täter kennen und wird als Leser so regelrecht zum miträtseln eingeladen. Die Auflösung allerdings ist dann sicherlich doch sehr überraschend und Karel van Keulen hat mich zumindest gekonnt auf eine falsche Fährte gelockt. 

Das Thema, an das sich hier heran getastet wurde ist sicherlich gewagt - düster, beklemmend und vor allem schwer vorstellbar was über Jahrzehnte lang hinter geschlossenen Türen vor sich ging.

Abschließend lässt sich wohl wieder einmal sagen, dass niemand hinter die Mauern schauen kann und niemand weiß wie es im inneren aussieht solange der Schein nach außen bewahrt wird.


Ich kann das Buch uneingeschränkt weiterempfehlen, und werde mir ganz sicher auch den ersten Postalmkrimi noch zulegen und hoffe doch, dass auch noch weiter folgen. 
5/5 Punkten!


(Independently published; 2017; 335 Seiten)

Zum Schluss bleibt mir noch Karel van Keulen für den netten Kontakt zu danken und selbstverständlich auch für die Zusendung des kostenlosen Rezensionsexemplares! Ich habe das Buch mit Freuden gelesen. 

Freitag, 4. August 2017

Freitagsfüller 04.08.2017 #433


Guten Morgen ihr Lieben! Der erste Freitag im August, der zweite Freitag des Volksfestes. Der große Endspurt geht los.Wahnsinn wie schnell die Zeit vergangen ist. Es ist schon jedes Jahr aufs neue beeindruckend was in diesen 10 Tagen mit der Stadt und den Menschen passiert. Auch wenn es freilich auch anstrengend ist, keine Frage ;). Von meiner Wohnung kenne ich nur noch das Schlafzimmer.
Hier ein paar Eindrücke vom Fest: Volksfestwirt GmbH Facebook



1. Wie kann ich einfach mal die Zeit anhalten?
2. Ich kaufe Blumen oft selbst für mich.
3. Meine Haare sind in kurz deutlich pflegeleichter. 
4. Ich muss nur konsequent bleiben und es klappt tatsächlich weniger zu essen.
5. Meine liebsten Früchte sind jetzt Himbeeren und Erdbeeren .
6. Zeitig ins Bett und ausreichend Schlaf, was war das nochmal ?
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Volksfest mit Feuerwerk, morgen habe ich geplant, erstmal auszuschlafen, an den See zu gehen und selbstverständlich aufs Fest und Sonntag möchte ich zum Weißwurst-Frühshoppen!


Habt ein schönes Wochenende und lest fleißig die anderen Füller: scrap-impulse