Freitag, 20. Oktober 2017

Freitagsfüller 20.10.2017 #444



Was für eine Woche! Zum ersten Mal seit langem werde ich mich hier in keinster Weise über das Wetter beklagen, denn das was der Herbst aufgefahren hat ist wirklich fantastisch. Seit Samstag habe ich tatsächlich jeden Tag am See verbracht. In der Liegewiese, mit Handtuch und Bikini. Zugegeben, ein wenig seltsam beäugt wurde ich schon von einigen Spaziergängern mit Mantel und Schal.

(Impressionen vom See gibt es bei mir auf Instagram)



1.  Die Nachrichten bestehen zur Zeit nur noch aus Streit und Uneinigkeit .
2.  Normal habe ich wenn ich ins Bett gehe immer erstmal kalte Füße.
3.  Herbstferien? Waren denn nicht erst Sommerferien? Schüler müsste man sein ;).
4. Die Wohnung auf Grund reinigen müsste ich mal wieder.
5. Mal so ganz unter uns gesagt, das Leben ist doch schon schön - wenn man sich auf das wesentliche besinnt und den Stress abprallen lässt. 
6. Das Jahr ist fast schon wieder geschafft.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Schalker Bundesligaspiel, morgen habe ich geplant, zu einem Geburtstagsbrunch bei lieben Freunden zu gehen und Abends geht es auf die Halli-Galli Party im Rockwerk und Sonntag möchte ich ausschlafen und ausspannen!

Habt ein schönes Wochenende! Vielleicht haben wir ja noch ein wenig Glück und das schöne Wetter bleibt ein wenig erhalten. 

Aktuell bin ich noch auf der Suche nach schönen Wichtelaktionen für Weihnachten. Vielleicht habt ihr ja noch einen Tipp für mich? (Außer das Lovelybooks Weihnachtswichteln)

Und nicht vergessen: All die anderen tollen Freitagsfüller lesen: scrap-impulse

Samstag, 14. Oktober 2017

Immerschuld - Roman Klementovic

Roman Klementovic - Immerschuld

Inhalt: 
Sie fanden ihn am Waldrand in der Nähe des Dorfes. Die brütende Hochsommerhitze der letzten Tage hatte ihm schwer zugesetzt. Der Fäulnisgeruch war kaum zu ertragen. Hektisches Fliegensummen, überall Parasiten und Blut. Es sah so aus, als wäre er mit einem Messer massakriert worden, vielleicht auch mit einer Axt. Doch es war etwas anderes, das ihre volle Aufmerksamkeit auf sich zog. Etwas, das ihnen noch viel mehr Angst machte …

Meine Meinung: 
Vorab Danke ich dem Gmeiner Verlag für die Zusendung eines kostenlosen Rezensionsexemplares. 

Das Buch startet direkt dramatisch, rasant und dem Leser wird direkt klar, dass er hier keinen seichten Roman in Händen hält. 
Quelle: Gmeiner Verlag


Patrick ist ein ehemaliger Polizist, der nach einem schweren Schicksalsschlag und der vermeintlichen Lösung eines Falles seinen Dienst quittierte und seitdem mit sich selbst nicht mehr klar kommt und mit keiner Menschenseele mehr zu tun haben möchte und zurück in sein beschauliches Heimatdorf kehrt. 

Dort leben noch seine Großeltern, die sich rührend um seine Cousine Julia kümmern bis diese eines Tages spurlos verschwindet. Der Opa sitzt im Rollstuhl und die Oma versucht alles unter einen Hut zu bekommen. Das etwas schlimmes passiert sein muss wird klar, als man den Hund von Julia grausam verstümmelt findet. Sofort wird er an den alten Fall erinnert. Da seit dieser Zeit einiges im Argen zu liegen scheint ermittelt er auf eigene Faust und bringt sich damit selbst in allerhöchste Gefahr und in die Schusslinie der Polizei. Seine immer größer werdende Verzweiflung ist spürbar, auch wenn man immer laut schreien möchte, dass er sich doch einfach Hilfe holen soll! 
Besonders ergreifend, dass Patrick nicht nur mit dem Verschwinden von Julia kämpft, sondern auch noch damit das er nie wirklich von seinem Großvater akzeptiert zu werden schien. 

Die Bewohner runden das stimmige Bild eines in seiner Tradition zurückhängendes Dorfes ab und so jeder scheint sein persönliches Päckchen mit sich herum zu tragen und niemand scheint irgendwem auch nur irgendwas zu gönnen. 

Roman Klementovic schafft es die Spannung perfekt aufzubauen auch weil man minutiös die die Suche nach Julia mitbekommt. Besonders fies sind die Cliffhanger am Ende eines jeden Kapitels. Unmöglich, das Buch also nur für ein paar Seiten in die Hand nehmen zu wollen. 
Das ganze spitzt sich zu bis zur letzten Seite, Zeit zum durchatmen bleibt kaum. Und ich als Leser tappte doch sehr lange Zeit im dunkeln und fieberte mit Patrick mit hinter die Geheimnisse zu kommen. 

Das Buch ist in gewisser Weise eine Fortsetzung von "Immerstill" - kann aber auch problemlos ohne Vorkenntnisse gelesen werden da man perfekt in die Geschichte hinein geführt wird.

Es ist ein rasanter Krimi/Thriller der von der ersten bis zur letzten Seite den Leser in seinen Bann zieht. Absolut gelungen und Grundendorf ist wieder einmal hervorragend als fiktiver Schauplatz gewählt. 

Von mir gibt es die volle Punktzahl, 5 von 5. Roman Klementovic gehört definitiv zu einem meiner Lieblingsautoren und ich freue mich schon auf ein weiteres Buch von ihm. 

(Gmeiner Verlag; 2017; 347 Seiten)


Freitag, 13. Oktober 2017

Freitagsfüller 13.10.2017 #443



Guten Morgen Leute. Die Krankheitswelle greift um sich. Nachdem ich wieder fit bin (hat mit 1,5 Wochen auch wahrlich lange genug gedauert). Nun hat es meine Mutter erwischt und auch im Büro ist es sehr ausgedünnt. Ansonsten war die Woche sehr angenehm, ich war wieder viel unterwegs. Habe mich mit einer Freundin getroffen und war mit der Mädelstruppe auf einer Pizza-Party (Pizza-Buffet). War wirklich sehr sehr lecker. Und ja, wie soll ich es sagen? Ich habe mich für die erste Weihnachts-Wichtelaktion angemeldet (das Lovelybooks Weihnachtswichteln)



1. Mein altes Ich hat sich zu oft in alles reingesteigert, mein neues Ich sieht die Dinge entspannter und glaubt, dass alles schon seinen Sinn hat warum es so ist wie es ist.
2. Viele wollen etwas zu sagen haben, dann dafür aber nicht die Verantwortung übernehmen.
3. Ja nun, ich sollte nicht zu lange einer Sache hinterherrennen wenn man im Kopf schon weiß das es nichts bringt.
4. Ich will in den Urlaub oder zumindest wegfahren - jetzt sofort .
5. Der große Unterschied zwischen glücklichen und unglücklichen Menschen ist oft die Einstellung zu sich selbst.
6. Zu wissen, dass ich mich auf meine Freunde & Familie verlassen kann macht mich glücklich.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Riverdance in der Freiheitshalle, morgen habe ich geplant, ein wenig zu Hause klar Schiff zu machen und Sonntag möchte ich unbedingt die Sonne genießen - vielleicht wirds ja sogar Seewetter!


Habt ein schönes Wochenende! 
Bin schon sehr auf eure Füller gespannt, die wie immer hier bei Barbara gesammelt werden: scrap-impulse

Freitag, 6. Oktober 2017

Freitagsfüller 06.10.2107 #442

Heute bin ich ein wenig später dran als sonst. Mich hat letztes Wochenende ein Darm-Infekt überfallen und hat mich diese Woche ein wenig außer Gefecht gesetzt. Aber so langsam aber sicher scheint es wieder zu werden und auch der Hunger/Geschmack kommt zurück. 
Ich hoffe bei euch ist nach dem gestrigen Sauwetter alles gut? Hier war es zwar sehr stürmisch und es hat ständig geregnet, aber ohne größere Vorkommnisse. Ich würde es als einen normalen Herbststurm bezeichnen. 


1. Nichts und niemand bekommt mich dazu meine Freunde und Familie aufzugeben.
2. Das ganze Laub auf dem Boden erinnert mich daran, dass es jetzt Herbst ist.
3. Ich kann einfach nicht ohne Musik leben.
4. Eine Rocher-Torte und Marmelade selbst machen sind zwei Sachen, die ich ausprobieren möchte.
5. Wenn das Leben dir Zitronen gibt, frag nach Salz und Tequlia (na, wie oft kommt der Satz heute? :D).
6. Das Stundenlange Spielen an der frischen Luft ist eine meiner schönsten Kindheitserinnerungen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf nichts besonderes, morgen habe ich geplant, zum Bockbieranstich der MeinelBräu zu gehen und Sonntag möchte ich endlich mal wieder raus an die Luft!

Habt ein schönes Wochenende, auch wenn das Wetter bei den meisten wohl eher nicht so berauschend werden wird. Aber dann bleibt immerhin auch genug Zeit all die anderen Freitagsfüller zu lesen: scrap-impulse 

PS: Falls ihr auch mal mitmachen wollt gibt es dort übrigens auch alle weiteren Infos zu dieser mittlerweile zu meinem Alltag gehörenden Aktion. 

Donnerstag, 5. Oktober 2017

ES

ES (von Andy Muschietti, Laufzeit 135 Minuten, FSK 16)
u.a. mit Bill Skarsgard, Jaeden Lieberher, Finn Wolfhard, Sophia Lillis, Wyatt Oleff, Jeremy Ray Taylor, Chosen Jacobs, Jack Dylan Grazer, Nicholas Hamilton

Inhalt (kino-hof.de)
Die Freunde Stanley Uris, Richie Tozier, Mike Hanlon, Bill Denbrough Beverly Marsh, Eddie Kaspbrak und Ben Hanscom leben in einer Stadt namens Derry, in der immer wieder Menschen verschwinden – sowohl Erwachsene als auch vor allem Minderjährige. Schließlich erfahren die Kinder, die sich selbst auch den „Klub der Verlierer“ nennen, von einer interdimensionalen Kreatur, die Jagd auf Menschen macht und sich in die schlimmsten Alpträume ihrer Opfer verwandeln kann. Meistens tritt das Biest jedoch in Form des sadistischen Clowns Pennywise auf. Die Kinder schwören die Kreatur zu vernichten und kehren als Erwachsene in ihre Heimatstadt zurück, in der Pennywise erneut aufgetaucht ist.


Meine Meinung:
 

Quelle: moviepilot.de
Es ist wohl einer der meisterwartesten und gehyptesten Filme des Jahres. Auch Pressemeldungen und Rekordzahlen aus den USA trugen dazu bei, dass der Deutschlandstart heiß erwartet wurde.
Ich bin ja normal jemand der nicht unbedingt am ersten Wochenende einen Film anschaut und auch gerne am Kinodienstag vergünstigt sich bespaßen lässt. Aber auch ich musste, zusammen mit 5 weiteren Freunden, am letzten Freitag, direkt ins Kino. Das ich bereits 1,5 Wochen vorher reserviert hatte machte sich auch bezahlt, denn der Saal war bis auf den allerletzten Platz ausverkauft. Bei einem Horrorfilm, ich glaube schon, dass das die Messlatte auf für alles was jetzt danach noch kommt ganz weit nach oben legt.

Vorneweg noch: ich kenne sowohl das Buch als auch den Originalfilm aus den 90ern. 

ES ist jetzt auch in der Neuverfilmung kein typischer Horror-Schocker mit massig Jumpscares (die allerdings kommen genau richtig) - er setzt weiterhin auf die bedrohliche, düstere Stim
mung, auf die natürlichen Ängste eines Menschen, natürlich gepaart mit einem grandiosen Bill Skarsgard. Die Szene Georgie am Gulli hat mich schon das schlimmste für den Rest des Filmes befürchten lassen und ich habe die FSK16 kurzzeitig in Frage gestellt. 

Der Film lebt aber auch von der hervorragenden Leistung die jeder einzelne im Losers-Club abliefert. Man baut zu den Kindern sofort eine Sympathie auf und jeder hat für sich sein eigenes Paket zu tragen. Gut, dass man auch ein wenig privaten Hintergrund zu jedem erfahren hat. 

Schön auch, wie hier Horror und Humor miteinander verbunden worden sind. So ist es nicht eine Aneinanderreihung von gruseligen Szenen in denen wir Pennywise sehen oder hören - es sind vor allem diese kleinen lockeren Momente die den Film in meinen Augen zu etwas besonderem machen. 

Ein wenig Abzug gebe ich für das Finale. Das ging mir dann doch ein wenig zu schnell und "einfach". 

Ich möchte nicht zu sehr auf einzelnen Szenen eingehen, da diese dann an Wirkung verlieren. Und ich finde, dass man ES auch unbedingt im Kino sehen sollte damit die Bilder, zusammen mit dem großartigen Soundtrack, richtig wirken können. 

Für meinen Teil freue ich mich jedenfalls auf 2019 und die Fortsetzung. Ich erwarte allerdings auch, dass ES dann noch einen Tick düsterer, gruseliger und vielleicht auch brutaler ist und sich nicht nur von den gesellschaftlichen Ängsten ernährt. 

Von mir gibt es dennoch eine volle Empfehlung und 9 von 10 roten Luftballons!

Freitag, 29. September 2017

Freitagsfüller 29.09.2017 #441


Da ist er auch schon wieder fast vorbei der September. Golden war er nicht ... der Umschwung von Sommer zu Kack-Wetter war schon ziemlich heftig. Lediglich die letzten beiden Tage waren wirklich okay. Und die habe ich genutzt und saß auf meiner Lieblingsbank, habe gelesen und die Ruhe genossen. Pizza essen war ich auch mit den Mädels (eine mega geile Lasagne) - und das Highlight war diese Woche ganz klar die Live-Bewerbung der fränkischen Volksfestwirt GmbH zur Ausrichtung des Volksfest für die nächsten 3 Jahre. KLICK zum Video


1.  Ich bin stolz, dass mich meine Eltern und Freunde so durch mein Leben begleiten.
2.  Das Büro ist definitiv nicht der richtige Platz für Machtspielchen.
3.  Um den Hals trage ich jetzt im Herbst gerne wieder Tücher.
4. Auf Arbeit ist mir oft zuviel Drama.
5.  Gestern abend lag ich gemütlich auf der Couch und habe Euroleague geschaut.
6.  Ich habe zu Hause noch keine Herbstblumen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Film "ES", morgen habe ich geplant, mit einer Freundin zum Depot-Outlet zu fahren und Abends mit meinen Eltern essen zu gehen und Sonntag möchte ich endlich mal wieder ausschlafen und nichts planen!


Habt ein schönes Wochenende! Ich hoffe ich habe nach dem Film heute Abend nicht wieder ein Trauma wie damals als ich den Original Streifen als Kind im TV sah. Monatelang habe ich mich von einem Clown verfolgt gefühlt. *lach*

Schaut doch mal bei Barbara vorbei und klickt euch durch die anderen Freitagsfüller: scrap-impulse

Mittwoch, 27. September 2017

Ich soll nicht lügen - Sarah J. Naughton

Sarah J. Naughton - Ich soll nicht lügen 

Inhalt (vorablesen.de)
Zwei Frauen umkreisen einander in einem Netz aus Lügen. Wer ist Täter, wer ist Opfer? »Er war die Liebe meines Lebens.« »Warum wusste ich nicht, dass mein Bruder verlobt ist?« »Er war depressiv und wollte sich umbringen.« »Mein Bruder hatte keine Depressionen.« »Er ist einfach gesprungen.« »Und wenn ihn jemand gestoßen hat?« »Ich bin die Liebe seines Lebens.« »Bist du seine Mörderin?«

Mags' Bruder Abe liegt im Koma. Er ist von einer Treppe zwölf Meter in die Tiefe gestürzt. Die Polizei glaubt seiner Verlobten Jody, dass es ein Selbstmordversuch war. Mags glaubt ihr nicht. Sie ist sicher, dass Jody lügt. Aber warum? Psychologisch raffinierte Spannung für die Fans von "Girl on the Train" und "Die Witwe".


Meine Meinung:
Aufgrund der Beschreibung oben habe ich mich bei vorablesen.de für ein Buch beworben. Schon allein weil ich "Girl on the Train" wirklich verschlungen habe hat mich dieser Titel absolut gereizt.

Und es wird auch wirklich nicht zu viel versprochen. Wir erleben die Geschichte aus der Sicht der verschiedenen Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch perfekt harmonieren um ein großes Ganzes aus diesem Buch zu machen. 

Wir haben Mags, die Schwester von Abe, die nach außen die toughe und starke Frau gibt und dabei doch tief innen absolut zerbrechlich ist. Auch wenn man ihre Lebensgeschichte liest. Der Zwiespielt der in ihr ist als sie ihren im Sterben liegenden Bruder sieht und entscheiden muss ob er weiter an den Maschinen hängen soll oder ob man ihn erlöst und die Geräte abschaltet. Auch spürt man, je weiter sich das Netz der Lügen spannt, wie ihre Fassade bröckelt.

Jody, die selbst mit sich zu kämpfen hat. Einer Frau der man nicht glauben kann, und doch glauben möchte. Und eigentlich will man sie einfach nur in den Arm nehmen wenn man weiß was sie durchmachen musste. 
Und auch Mira, Loran - und alle anderen haben ihren festen Platz und alle ihre eigenen Geschichten. Die Kirche, ihr Wohnhaus, thront dunkel über allem.

Während man zusammen mit Mags also aufklären möchte was mit Abe passiert ist und immer tiefer in den Strudel von Lügen gezogen wird, wird man auch immer wieder in die Vergangenheit gerissen, die die Zusammenhänge und Handlungen der einzelnen Personen gut erklärt. Diese wird aber auch äußerst brutal dargestellt und man möchte sich gar nicht vorstellen was Mags und Jody als Kind durchmachen mussten. 

Und jedesmal wenn man glaubt, man weiß was passiert ist gibt es eine neue Wendung. Und diese ist nun wirklich raffiniert! Zugegeben, hätte ich damit nicht gerechnet. Ich möchte nicht zu viel schreiben um nicht zu viel zu verraten. Ich allerdings fand es wirklich grandios - auch als sich am Ende des Buches der "Prolog" aufklärt und sich stimmig in das Puzzle fügt. 

Für mich ein wirkliches Lese-Highlight und ich hoffe ganz ehrlich auf eine Verfilmung! Fesselnd, spannend - geht an die Nieren und Nerven. Die Einstufung als Psychothriller ist vollkommen richtig!

Von mir 5 von 5 Punkten! 


(ullstein Verlag; 2017; 400 Seiten)

Freitag, 22. September 2017

Freitagsfüller 22.09.2017 #440


Schon wieder Freitag - der September setzt zum Endspurt an. Diese Woche ist es ruhig gewesen bei mir und hier auf dem Blog. Meine Mutter wurde am Dienstag 60; das war im Grunde auch schon fast das Highlight. Momentan hätte ich ja wirklich Lust einfach eines dieser genialen Angebote vom urlaubsguru anzunehmen und spontan in den Flieger zu steigen und ab in die Wärme!



1. Wenn ich heute nach Hause kommen atme ich erstmal tief durch .
2.  Weiter, immer weiter.
3.  Ich muss daran denken, meine Termine der nächsten Wochen noch in den Kalender einzutragen. 
4. Nichts gibt es heute zum Abendessen, ich esse bereits Mittag in der Arbeit.
5. Meine letzte Mail begann mit den Worten: "Hallo zusammen".
6. Ich konnte gestern ganz schlecht einschlafen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen schönen Film auf der Couch, morgen habe ich geplant, beim Rudolf-Lion-Cup der RSG zu helfen und Sonntag möchte ich eventuell auf den Herbstmarkt in die Stadt!


Habt ein schönes Wochenende! Angeblich kommt ja ein wenig wärmeres Wetter um die allgemein Stimmung der Leute ein wenig zu heben.

Hier gibt es die anderen Füller: scrap-impulse

Freitag, 15. September 2017

Freitagsfüller 15.09.2017 #439


Es stürmt. Es regnet. Es ist ungemütlich. Kein schönes Herbstwetter momentan. Nicht mal draußen spazieren kann man. Entweder man wird nass oder muss Angst haben von umherfliegenden Ästen erschlagen zu werden. Da beneide ich doch tatsächlich gerade ein wenig die Leute, die aktuell im Urlaub und irgendwo im warmen sind. Ich erwische mich selbst auch dabei wie ich immer wieder auf diversen Urlaubsseiten stöbere. Aber ob ich wirklich nochmal für ein Wochenende dieses Jahr weggfahre?! Ich weiß es nicht.


1. Ist denn der Sommer wirklich endgültig vorbei?
2. Ich habe schon oft ein Rezept für gute Dinge gefunden, und dennoch probiere ich nie eines aus.
3. Am liebsten mag ich gerade Spaziergänge zum Sonnenuntergang am Bismarckturm.
4. Ich bin schon fertig mit meiner Herbstdekoration.
5. Socken an den Füßen reichen daheim schon nicht mehr aus. Die Fliesen sind so kalt, dass ich wieder Hausschuhe brauche.
6. "Mein Leben, ich und andere Katastrophen" könnte ebenso der Titel eines Buches über meines Lebens lauten.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Couch, morgen habe ich geplant, auf den Geburtstag einer meiner Lieblingsmädels zu gehen und Sonntag möchte ich mir den Schrank mit den Pullovern zum ausmisten vornehmen!


Das es heute ein wenig später mit dem Füller ist, liebe Barbara, macht überhaupt nichts. Es ist immer noch ein Hobby und kein Stress. Ich hoffe dein Urlaub war dennoch gut!

Alle anderen Füller werden wie immer hier gesammelt: scrap-impulse

Dienstag, 12. September 2017

12 am 12ten im September 2017


Habe ich mich nicht erst beklagt, dass der August und somit der Sommer vorbei ist?! Jetzt ist schon wieder der 12te - fast quasi also schon Mitte des Monats. Und es ist tatsächlich seit Tagen nass und kalt - ich verliere schon meine schöne Sommerbräune :( 
Heute habe ich direkt beim Aufstehen schon daran gedacht den Tag in Bildern festzuhalten, auch wenn ich heute nicht viel gemacht habe und die Bilder doch eher unspektakulär sind: 

Bevor ich das Haus verlasse schnell was futtern

Mittlerweile ist es Morgens schon gar nicht mehr so gemütlich und wird erst langsam hell wenn ich aus dem Haus gehe

Kurz vor halb 7 ist Abfahrt in Richtung Arbeit ...

... die ich dann gegen 15:45 beende. 

Zu Hause suche ich für den Bockbieranstich Anfang Oktober doch mal nach einem günstigen Dirndl. Am Ende des Tages habe ich tatsächlich eines ersteigert, hoffentlich passt es :) 

Das Wetter draußen sieht derweil so aus

Kalt ist es noch dazu (die Sonne kam dann wirklich noch), ich verzichte daher heute mal auf meine Runde am Bismarckturm

Dafür mache ich mir was zu Essen. Eines meiner Lieblingsgerichte!

Während die Sunshine-Live 90er laufen baue ich seit langem mal wieder eine Stadt

Der Geschirrspüler muss noch entleert werden

Dann heißt es auch schon Zähne putzen

Und mit ein paar Seiten Lesen geht es gleich ins Bett


Ich bin schon sehr auf eure Bilder gespannt. Wie immer gesammelt bei Caro: draußennurkännchen

Montag, 11. September 2017

Schneemusik - Dagmar Fohl

Dagmar Fohl - Schneemusik 

Inhalt:
Der Hamburger Schriftsteller Olaf Sprengler ist krankhaft eifersüchtig. Seine Frau Selma, eine angesehene Klimaforscherin, erträgt die Situation nicht länger und beschließt, sich von ihm zu trennen. In ohnmächtiger Wut verliert Olaf die Kontrolle über sich und tötet Selma. Vom Wunsch nach Erfolg besessen, beginnt er einen Roman über sich selbst und das Geschehene zu schreiben. Er kann nicht mehr zwischen Wahrheit und Fiktion unterscheiden und gerät immer stärker in Bedrängnis. Wird die Wahrheit am Ende ans Licht kommen?


Meine Meinung: 
Wieder ein Buch aus dem Gmeiner Verlag - dem ich an dieser Stelle noch mal so richtig DANKE sagen möchte für die klasse Zusammenarbeit und der immer wieder zur Verfügung gestellten Rezensionsexemplare. Das Repertoire des Verlages ist so vielseitig und abwechslungsreich, dass sicherlich jeder Leser etwas finden wird. 


Quelle: gmeiner-verlag
"Schneemusik" ist in meinen Augen nicht nur ein Kriminalroman. Er ist auch vor allem Drama und ein wenig Thriller, und alles mündet in einen eigentlich grandiosen Höhepunkt. Leider verrät mir der Klappentext aber ein wenig zu viel ... hier hätte ich es vielleicht besser gefunden wenn man ein gewisses Detail noch nicht genannt hätte. Auch fällt es schwer das Buch zu rezensieren ohne zu viel Preis zu geben. Die Person Olaf Sprengler ist so dermaßen hervorragend getroffen und dargestellt - man glaubt ihm jede seiner Handlungen und zweifelt - auch aufgrund des Schreibstils - immer wieder ob das denn nun stimmt und wirklich passiert ist, oder ob er sich doch nur alles einbildet.

Man kann die Stimmung und die Spannung die sich zu Hause bei Sprenglers abspielt auf jeder einzelnen Seite spüren. Eifersucht, Wut, Misstrauen, Resignation und Traurigkeit. 
Und zwischen all den persönlichen Beziehungen kommt das Thema mit dem Klimawandel nicht zu kurz und gibt dem Leser auch hier noch einmal einen Denkanstoß mit. 

Ein Buch, das einen am Ende ein wenig nachdenklich zurück lässt. Großes Kino! Einen Punkt ziehe ich wegen der Inhaltsangabe ab und das hier schon ein wenig zuviel verraten wird. 4 von 5!

(Gmeiner Verlag; 2017; 217 Seiten)

Freitag, 8. September 2017

Freitagsfüller 08.09.2017 #438


Es ist dunkel morgens wenn ich aufstehe und das Haus verlasse. Das eindeutigste Anzeichen dafür, dass der Sommer endgültig vorbei ist. Von dem "Goldenen Herbst" und den schönen Tagen die einige Metereologen vorhergesagt haben merke ich allerdings noch nichts. Gut, es ist Abends meistens ganz schön und das Spazieren rund um den Bismarckturm macht wieder tierisch Spaß. Sogar die ersten Kastanien habe ich schon mit nach Hause getragen. Immerhin kann man jetzt wieder die tollen Übergangsklamotten auspacken ;).


1. Die letzte erfreuliche Postsendung war ein gewonnenes Buch.
2. In dieser Woche war ich dankbar für eine Nachricht von einer wichtigen Person.
3. CordonBleu ist das köstlichste, was es gibt.
4. Musik inspiriert mich.
5. Ich bin momentan am glücklichsten, wenn ich meine Freunde um mich habe.
6. Und alle Wege die wir gehen müssen von uns erst geschaffen werden.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Star in eben jenes, morgen habe ich geplant, mit Freunden einen Singstar Abend zu machen und Sonntag möchte ich vielleicht zum Hopfenzupferfest und Abends Schalke schauen!


Habt ein schönes Wochenende! Vielleicht gibt es ja ein paar Sonnenstunden, trocken reicht ja schon. 


Ich bin schon sehr auf eure Freitagsfüller, wie immer gesammelt bei scrap-impulse, und Pläne fürs Wochenende gespannt.

Mittwoch, 6. September 2017

Annabelle 2

Annabelle 2 (von David F. Sandberg, Laufzeit 109 Minuten, FSK16)
mit Miranda Otto, Stephanie Sigman, Anthony LaPaglia, Talitha Bateman, Lulu Wilson ua. 

Inhalt (moviepilot.de):
20 Jahre, nachdem der Puppenhersteller Samuel Mullins und seine Frau Esther ihre kleine Tochter Annabelle auf tragische Weise verloren haben, heißen sie in ihrem Heim die Nonne Charlotte  und mehrere junge Mädchen willkommen. Die Waisen stammen aus einem geschlossenen Kinderheim und sollen hier ein neues Zuhause finden. 

Doch anstatt im Heim des Ehepaares zur Ruhe zu kommen, müssen die Kinder rund um Janice bald feststellen, dass mit dem verlassenen Haus in der US-amerikanischen Einöde etwas nicht stimmt. Verschlossene Türen öffnen sich den Mädchen, ein Spuk hat das Haus fest im Griff und eine besessene Puppe, die lebendiger ist, als es den Anschein hat, erwacht, um die jungen Neuankömmlinge ins Visier ihrer Glasaugen zu nehmen.

Meine Meinung:
Endlich geht sie wieder los, die Kinosaison. Und das direkt mit einem vielversprechenden Werk. Die Werbetrommel wurde ordentlich gerührt, so dass die Freude auf Annabelle 2 - der vor der Story von Annabelle aus dem Jahr 2014 - wirklich groß war. Auch wenn mich der erste Teil nicht so wirklich überzeugen konnte. 


Quelle: moviepilot.de
Der Film lebt in erster Linie von der Atmosphäre und der Bedrohung die jeder von Anfang an irgendwie spürt und die sich immer weiter ausbreitet. Und natürlich bedient der Film auch jegliche Klischees, denn natürlich muss eines der Mädchen ein Zimmer betreten, das ihr vorher ausdrücklich verboten worden ist. Aber hey, die Tür ist offen - also nichts wie rein. Und auch als seltsame Dinge geschehen, sie bleibt dort. 
Sie tut das einzig richtige, sie sucht Hilfe und teilt ihr Unwohlsein mit - stößt dabei allerdings auf wenig Verständnis, bis es zu spät ist.

Leider konzentriert sich der Film in erster Linie nur auf die Entstehung der Puppe - während das Böse selbst in anderer Gestalt auftritt. Es ist auch erstaunlich, dass niemand mitbekommen und hören will wenn mit lautem Getöse und Geschrei ein Rollstuhl in einen Schuppen gejagt wird. 

Der Film lebt in erster Linie vom Mittelteil vor allem als die Entstehung des Dämons erklärt wird, das Finale selbst wirkt mir zu schnell herbei geführt und auch die Lösung viel zu einfach. Grandios allerdings nach eben jenem Ende, der Übergang der zu den Anfängen von Annabelle führt. 

Hervorheben muss man vor allem die beiden jungen Mädels, die ihre Rolle hervorragend gespielt haben und die man sicherlich noch öfters vor der Kamera sehn wird. 
Auch Setting und Kulisse überzeugen. 

Insgesamt wurde ich ganz gut unterhalten, der Teil ist besser als der erste, aber dennoch für mich nur ein etwas besserer Durchschnitt. 

Von mir gibt es 6,5 von 10 Punkten

Samstag, 2. September 2017

Stimmen - Ursula Poznanski

Ursula. Poznanski - Stimmen 

Inhalt (Klappentext): 
Er hatte die Zeichen gesehen. Er sah sie seit Jahren schon und hatte immer wieder versucht, die Menschen zu warnen, doch nie wollte jemand ihm glauben. Sie hatten ein Opfer dargebracht. Auf keinen Fall durften sie ihn hören. 
SIE WISSEN, WER DU BIST. 
Menschen, die wirr vor sich hin murmeln. Die sich entblößen, Stimmen hören: Die Psychiatriestation des Klinikums Salzburg-Nord ist auf besonders schwere Fälle spezialisiert. Als einer der Ärzte ermordet in einem Untersuchungsraum gefunden wird, muss die Ermittlerin Beatrice Kaspary versuchen, Informationen aus den Patienten herauszulocken. Aus traumatisierten Seelen, die in ihrer eigenen Welt leben. Und nach eigenen Regeln spielen ... 

Meine Meinung:
Dieses Buch stand schon sehr lange auf meiner "muss ich haben" Liste und in diesem Sommer habe ich in einer Buchwühlkiste endlich einmal Glück gehabt und konnte zuschlagen. Das es sich hier schon um den dritten Band handelt war mir nicht wirklich bewusst - es ist aber auch nicht nötig diese zu kennen. Bea und Florin wirken absolut authentisch und man fiebert mit ihnen mit. Von Beginn an ist man gefesselt von diesem Buch, diesem Schreibstil, den Geheimnissen die sich in der Klinik offensichtlich abspielen. 

Allen voran Ermittlerin Kaspary ist es, die nicht an Zufälle glaubt und versucht die Spuren, entgegen der Ratschläge der Klinikärzte, zu deuten , die ihr die Patienten vermeintlich geben wollen. Besonders eine Frau hat das Interesse von Bea geweckt. Doch es erscheint fast aussichtslos, dass ausgerechnet diese ihr bei der Lösung des Falles behilflich sein kann.

Die Klinik ist hervorragend dargestellt und man fühlt sich als stünde man als Schatten immer neben den handelnden Personen. Ziemlich beklemmend, vor allem wenn man dann nicht sicher sein kann, dass wirklich alle nur das Wohl der Patienten im Sinn haben. 

Die persönlichen Probleme von Bea, Florin und auch anderen Figuren fließen nebenher in das Buch mit ein und stören den spannenden Verlauf der Story in keinster Weise. Bis zum Schluss rätselt man mit - die Auflösung ist dann tatsächlich nicht wirklich vorhersehbar gewesen. 

Für mich ist "Stimmen" eines der Highlights meines Lesejahres und war innerhalb von 2 Tagen ausgelesen! 
Eine volle Empfehlung von 5 Sternen für diesen von vorne bis hinten stimmigen Thriller!  


(Rowohlt Taschenbuch Verlag; 2016; 464 Seiten)

Freitag, 1. September 2017

Freitagsfüller 01.09.2017 #437

Hallo September! Hallo Herbst! Bäh, was ist das denn bitte für ein Wetter heute?! Vorgestern lag ich noch entspannt und schwitzend am See - und heute braucht man neben Regenschirm und Gummistiefeln auch einen dicken Pulli. Und finster ist es auch durchgehend. Da muss ich mich ja wirklich erst wieder dran gewöhnen. Da starte ich den Tag mit PalmenstrandRadio und denke an den Sommer zurück.  


1. Jetzt kann man langsam wieder die dickeren Klamotten nach vorne räumen.
2. Nichts ist unmöglich.
3. Es macht Spaß sich alte Bilder anzuschauen und in Erinnerungen zu schwelgen. 
4. Der LionCup am 23.09. wird eines meiner Highlights der 2. Jahreshälfte.
5. Ich frage mich in welche Richtung sich eine bestimmte Sache entwickelt.
6. Letztens in der Bücherwühlkiste wieder zuzuschlagen - das war es wert.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Couch und Fußball, morgen habe ich geplant, einkaufen zu gehen - sofern es mal nicht regnet und Sonntag möchte ich unbedingt auch einmal vor die Tür, und wenn ich nur um den Bismarckturm spaziere!


Heute habe ich mir wirklich schwer getan die Lücken zu füllen. Vielleicht ist aber auch mein Kopf einfach noch im Urlaubs-Modus ;) 

Habt ein schönes Wochenende, vielleicht wird es ja zwischenzeitlich mal ein wenig trockener. Ansonsten heißt es eben sich auf die Couch zu verkrümeln und all die anderen tollen Freitagsfüller zu lesen, wie immer gesammelt bei Barbara: scrap-impulse

Donnerstag, 31. August 2017

Schonfrist - Mia C. Brunner

Mia C. Brunner - Schonfrist

Inhalt:
Der jährliche Kemptener Stadtmarathon wird zum Schauplatz eines Mordes. Schnell wird ein 16-jähriger Junge als Täter ermittelt, doch ist der Teenager wirklich schuldig? Und was ist mit dem anderen Jungen, der plötzlich auftaucht, den niemand kennt und den niemand als vermisst gemeldet hat? Hat er etwas mit dem Mord zu tun? Hauptkommissar Forster ermittelt fieberhaft, doch der wahre Täter scheint ihm immer einen Schritt voraus zu sein.

Meine Meinung:
Bei diesen Ermittlungen muss Florian Forster tief in die Vergangenheit eintauchen um den Motiven und Tätern auf die Spur zu kommen. Forster glaubt von Anfang an einen Zusammenhang aller Fälle - und zieht eigenmächtig einen Spezialisten zu Rate. Vor allem seiner Kollegin Pechschwader gefällt das gar nicht, noch dazu treibt diese ein falsches Spiel. So wird es für Florian zur doppelten Belastung, beruflich und privat. Glücklicherweise hat er einen starken Rückhalt bei seiner Lebenspartnerin - ehemals auch eine ermittelende Kommissarin aus Norddeutschland - Jessica Grothe, so dass er sich trotz allem auf die Ermittlungen konzentrieren und sich auf ihre Hilfe verlassen kann. Die privaten Einblicke bei den beiden sind gut dosiert und lockern die spannende Story auf. 

Was nach und nach aufgedeckt wird ist unglaublich. Wie tief müssen manche Wunden sitzen um andere dafür büßen lassen zu wollen. Doch jeder Täter macht doch irgendwann Fehler - und glücklicherweise wird dieser zur rechten Zeit noch bemerkt. 

Mit dem Einstieg im ersten Kapitel lässt die Autorin anfänglich viele Fragen offen und man weiß nicht recht was dies mit den Mordfällen und dem 16-jährigen Jungen zu tun hat. Erst viel später löst sich dieses Rätsel und verleiht der ganzen Geschichte vor allem ein ganz persönliche Dramatik. Ich weiß nicht ob der Zusammenhang vielleicht im Buch "Schattenklamm" (dem ersten Werk von Brunner) erklärt ist - so allerdings hängt es ein wenig in der Luft. So ist es vor allem das Ende, dass einen mit einem Kloß im Hals zurück lässt. Und zeitgleich gehe ich davon aus, dass ein drittes Buch folgen wird. 

Der Schreibstil ist flüssig und einfach - so macht es Spaß dieses Buch zu verschlingen. Noch dazu lernt man die Umgebung im Allgäu ein wenig kennen. Die Charaktere sind facettenreich und man nimmt ihnen ihr Handeln zu jeder Zeit vollkommen ab. 

Hier gibt es wirklich Spannung bis zur letzten Seite - und die Auflösung ist auch bis zum Schluss durchaus überraschend, und zugleich schockierend. 

Von mir gibt es eine Empfehlung. Ein kleiner Abzug nur weil ich gerne mehr wüsste was es mit der Dame aus dem ersten Kapitel auf sich hat - ein kleiner Hinweis, dass es hilfreich ist das erste Buch der Autorin zu kennen wäre hilfreich. 
Somit gibt es 4 von 5 Punkten. 

(Gmeiner Verlag; 2017; 315 Seiten)

Ich danke dem Gmeiner Verlag für die Zusendung eines kostenlosen Rezensionexemplareres.


Montag, 28. August 2017

Dann schlaf auch du - Leïla Slimani

Leïla Slimani - Dann schlaf auch du

Inhalt (vorablesen.de):
Sie wollen das perfekte Paar sein, Kinder und Beruf unter einen Hut bringen, alles irgendwie richtig machen. Und sie finden die ideale Nanny, die ihnen das alles erst möglich macht. Doch wie gut kann man einen fremden Menschen kennen? Und wie sehr kann man ihm vertrauen?

Sie haben Glück gehabt, denken sich Myriam und Paul, als sie Louise einstellen - eine Nanny wie aus dem Bilderbuch, die auf ihre beiden kleinen Kinder aufpasst, in der schönen Pariser Altbauwohnung im 10. Arrondissement. Wie mit unsichtbaren Fäden hält Louise die Familie zusammen, ebenso unbemerkt wie mächtig. In wenigen Wochen schon ist sie unentbehrlich geworden. Myriam und Paul ahnen nichts von den Abgründen und von der Verletzlichkeit der Frau, der sie das Kostbarste anvertrauen, das sie besitzen. Von der tiefen Einsamkeit, in der sich die fünfzigjährige Frau zu verlieren droht. Bis eines Tages die Tragödie über die kleine Familie hereinbricht. Ebenso unaufhaltsam wie schrecklich.

Meine Meinung: 
Aufgrund des oben beschriebenen Inhaltes habe ich mich bei vorablesen.de für ein kostenloses Rezensionsexemplar beworben und gewonnen. 

Ich hatte Angst, dass bereits schon zu viel verraten worden ist, denn mit 224 Seiten ist das Buch auch verhältnismäßig dünn. Doch viel mehr geht das Buch in die Tiefe und die Psyche von Louise. Warum sie so ist wie sie ist. Man lernt sie kennen und fühlt mit ihr. Man erfährt, dass sie Alleinerziehend ist und ihren Lebensunterhalt schon immer damit verdiente sich um die Kinder von anderen - denen es meist deutlich besser im Leben ging als ihr - zu kümmern. 

Es ist besonders eindrucksvoll dargestellt wie sich Louise immer mehr verändert, glaubt sie doch ihr perfektes Leben gefunden zu haben. Auch die Kinder lieben ihr neues Kindermädchen, und da Louise auch im Haushalt zur Hand geht gehört sie bald zur Familie mit dazu. 
Doch wie es Louise geht wenn sie sich nicht um die Kids kümmert sieht keiner, will keiner sehen. Louise sieht es als Chance ein besseres Leben zu haben und aus ihrem Loch zu entkommen. 
Doch sie merkt dabei nicht, dass sie immer mehr klammert, sich zum negativen verändert und Myriam und Paul immer öfter mit ihr nicht zufrieden sind. 

Während des Lesens erfährt man immer wieder Details aus der Sicht von Bekannten von Louise, ihrer Tochter, dem Vermieter. Und versteht so immer mehr was wohl in ihr vorgehen mag. 

Der Prolog ist im Grunde sogleich das Ende - als Leser weiß man somit von Anfang an auf was er sich einlässt und ist sofort von der Geschichte gefesselt. 
Die Charaktere sind so unterschiedlich, so facettenreich und man kann sich in jeden einzelnen hinenversetzen. 

Es ist eine wunderbar erzählte Geschichte, ein Roman der unter die Haut geht und einen vielleicht auch einmal nachdenken lässt über sein eigenes Leben, seine Prioritäten und vielleicht auch darüber wie sehr man sich für seine Mitmenschen interessiert. 

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten 

(Luchterhand Literaturverlag; 2017; 224 Seiten)

Freitag, 25. August 2017

Freitagsfüller 25.08.2017 #436


Schon wieder eine Woche vorbei, und jeden Freitag überlege ich "was hast du denn eigentlich so gemacht?" ... und irgendwie fällt dann auf, dass ich entweder Wochen habe wo ich ständig auf Achse bin, und dann wieder gibt es solche, wo ich nur auf der Couch liege. Diesmal war es tatsächlich recht bunt gemischt. Nach einem viertel Jahr Pause war ich endlich mal wieder bei der Noemi beim Zumba, und sofort hat es wieder Spaß gemacht! Das Wetter bei uns war leider nicht so sommerlich wie anderswo - aber für den See hat es natürlich dennoch gereicht :). 


1. Heute könnte es ruhig endlich mal richtig sonnig werden.
2. Es heißt, am Wochenende soll der Sommer nochmal kommen.
3. Bald können wir wieder Glühwein trinken und gemütliche Abende auf der Couch verbringen.
4. Es ist nicht immer alles so schlecht wie es geredet wird.
5. Berlin ist schön für 2-3 Tage - danach wäre es mir dort zu stressig.
6. Vor langer Zeit nahm man Musik noch aus dem Radio mit Kassetten auf.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Wochenend-Start auf der Couch, morgen habe ich geplant, mit den Mädels zu grillen und Sonntag möchte ich an den See - alternativ auch in den Zoo wenn es nicht zum Baden reicht!


Habt ein schönes Wochenende! 

Ein großer Dank wieder an Barbara, die sich Woche für Woche diese tollen Lückentexte ausdenkt! 

Sonntag, 20. August 2017

Syltleuchten - Sibylle Narberhaus

Sibylle Narberhaus - Syltleuchten 

Inhalt: 
Gerade als der Frühling auf der Insel Sylt Einzug hält, bedrohen immer wieder Feuer die beschauliche Inselidylle. Auch das Leben von Anna Bergmann verläuft alles andere als friedlich. Ihr ehemaliger Freund steht plötzlich vor der Tür und bittet sie um Hilfe. Kurz darauf ist Anna wie vom Erdboden verschluckt. Als die Feuerwehr zu einem weiteren Brand gerufen wird, macht sie eine schreckliche Entdeckung. Um wen handelt es sich bei der verbrannten Frauenleiche? Ein spannender Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Meine Meinung: 
Als ich diesen Titel und den Klappentext aus dem Programm des Gmeiner Verlages gelesen habe, war mir klar: Diesen Krimi muss ich haben. Allein weil er auf Sylt spielt - und ich mir erhoffe viele der mir bekannten Orte auf Sylt in dem Buch wieder zu finden. Was diesen Punkt betrifft wurde ich nicht enttäuscht. Ich konnte mich genau in die jeweilige Kulisse hineinversetzen - aber natürlich funktioniert dies auch wenn man noch nie auf der Insel war. 

Die Geschichte wird immer aus der Sicht der jeweiligen agierenden Person in der Ich-Form geschrieben. Hin und wieder war ich kurz verwirrt als man zwischen Anna und Nick hin und her sprang. Leider gefällt mir der Schreibstil nicht so wirklich, ich fühlte mich oftmals als lese ich einen Schulaufsatz. Das trübte meine Lesefreude ein wenig. Auch weil es viel privates Gesäusel gibt und die Aussagen von Anna sich auf mehreren Seiten wiederholen. 

Auch die Spannung wollte sich nicht so wirklich einstellen. Als eine Frauenleiche gefunden wird, ist dem Leser (auch durch die Art wie die das Buch aufgebaut ist) fast schon klar um wen es sich handelt. 

Mir scheint es, als wollte die Autorin zu viel - und so werden hier gleich 3 Storys irgendwie zu einer verwurstelt. 

Schade, denn so ist es wirklich nur der Schauplatz "Sylt" der das Buch ein wenig lesenswert macht. Es ist ein seichter Krimi, ohne Brutalität, leider auch ohne Spannung. Wer nur nach etwas Unterhaltung sucht wird mit dem Buch sicher glücklich - für mich war es leider nicht wirklich etwas. (Natürlich ist der Schreibstil einer Autorin/eines Autors auch immer Geschmackssache!)

Daher von mir nur 1 von 5 Punkten.
Danke dennoch an den Gmeiner Verlag für das Zusenden des kostenlosen Rezensionsexemplares. 



(Gmeiner Verlag; 2017; 275 Seiten)

Freitag, 18. August 2017

Freitagsfüller 18.08.2017 #435


Guten Morgen liebe Sorgen! Da hat man einen schönen Abend bei einem herrlich lauschigem Abend in Köditz bei den Innnehofkonzerten, kommt nach Hause - schaut noch kurz Nachrichten durch und liest, dass es schon wieder einen Anschlag gab. Barcelona diesmal, wieder viele Tote, wieder wurde mit einem Fahrzeug in eine Menschenmenge gehalten. Traurig :( 


1. Nach welchen Kriterien bekommen Politiker eigentlich ihr Amt?
2. In einer Woche habe ich Urlaub und ich habe noch keine Ahnung was ich machen will.
3. In meinem Bett ist es immer sooo gemütlich, vor allem morgens.
4. Gestern haben sich die Konzerte wieder mal richtig gelohnt. 
5. Anstatt sich auf das Schöne, Positive zu konzentrieren stürzt sich alle Welt auf negative Meldungen.
6. Eines meiner liebsten Restaurants, die Hacienda, hat leider stark nachgelassen in Qualität und Service.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf nichts bestimmtes, morgen habe ich geplant, wieder einmal auf Schalke zum Bundesliga-Auftakt zu fahren und Sonntag möchte ich wenn ich zurück bin vor allem entspannen!


Heute habe ich mir wirklich schwer getan die Lücken zu füllen - aber ich denke so kann man das stehen lassen :). 
Habt ein schönes Wochenende! Freut ihr euch auch so, dass die Bundesliga wieder los geht?

Und wie immer der Hinweis, auch alle anderen Freitagsfüller zu lesen, gesammelt hier: scrap-impulse