Mittwoch, 6. Januar 2016

Blogparade - Heimat

Hallo meine Lieben,

Blick vom Schulzentrum Rosenbühl
meine ehemalige Schulkameradin  Alicja von wiktoriaslife hat zu einer Blogparade aufgerufen. "HEIMAT" soll das Thema sein. Die perfekte Gelegenheit eine Hommage an meine Heimatstadt zu schreiben. Auch wenn es sicherlich schönere Städte geben mag in denen mehr geboten ist, ist Hof meine Herzensstadt seit Geburt an. Und jemals von hier weg zu müssen stelle ich mir schwer bis fast unmöglich vor - auch wenn ich aus Gründen der Liebe wohl über kurz oder lang vor diese schwere Entscheidung gestellt werde. 

Der Hofer gilt gemeinhin als etwas brummelig und notorisch pessimistisch. Egal was, man ist erst mal dagegen. Irgendwas zum meckern findet man schließlich immer. 

Hof gehört zu den nördlichsten Städten in Bayern - daher auch der Slogan "Hof - in Bayern ganz oben". Hof liegt eingebettet zwischen Bayern, Sachsen, Thüringen und Tschechien. Die Höhe bewegt sich zwischen 470 und 600 m über NN. der höchste Punkt ist der Kulm mit 614 m über NN im Ortsteil Osseck. Durch Hof fließt die Saale welche im Fichtelgebirge entspringt. Hof ist von 7 Hügeln umgeben. 26 Stadtteile gibt es in Hof, ich zb. wohne im "Münsterviertel".

Was aber mag ich nun so sehr an Hof? 
Zum einen ist Heimat natürlich das wo man sich zu Hause fühlt und das Herz im reinen ist. Zu Hause bedeutet für mich Familie und Freunde. Und die leben allesamt in Hof. Es ist mir wichtig den Kontakt zu meinen Eltern zu haben und so versuche ich doch, dass ich mindestens einmal die Woche zu Besuch bin und festliche Anlässe werden eigentlich nur gemeinsam begangen. 

Untreusee
Hof hat einen wundervollen See, den "Untreusee". Er ist 2 Kilometer lang und 700 Meter breit. 2 Rundwanderwege führen um den See. Die große Runde beträgt 6km, die kleine 4,4 km. Nordic Walking, Radfahren, einfach nur Spazieren - all das kann man hier machen. Wer es lieber gemütlich mag kann sich auf einer der vielen Liegewiesen niederlassen und zur Abkühlung bei heißen Temperaturen in den See steigen. Die Wasserqualität ist durchweg gut und wird natürlich regelmäßig geprüft. Desweiteren gibt es eine Gaststätte die alles hat was das Herz begehrt, einen Tretbootverleih, Kletterpark, Labyrinth und Bootsliegeplätze. Auch viele Vereine nutzen den See zum Training und einmal im Jahr findet ein Triathlon statt. 

Neben dem See gehe ich persönlich auch sehr gerne in den Zoo. Sicher nicht mit den großen Tierparks zu vergleichen aber dennoch immer wieder nett 2-3 mal im Jahr dort die Tiere zu besuchen. Inbegriffen ist ein Streichelgehege wo man süße Schafe und Ziegen füttern kann.
Der Zoo gehört zum Theresienstein, welcher 2003 zum schönsten Park Deutschlands gewählt worden ist. Im Sommer finden dort Sonntags immer die sogenannten Promenadenkonzerte statt. Lässt sich übrigens prima verbinden, erst zum Konzert und dann in den Zoo ;). Ich kann mich auch noch erinnern, dass es um die Weihnachtszeit immer zum "Labyrinth" ging, eine Burgruine, ebenfalls zum Stein gehörend. 

Der Hofer ist aber auch für seine Feierfreuden bekannt. Wenn es dann mal was gibt, dann richtig. So gibt es zum einen immer am ersten Montag nach Pfingsten den Schlappentag, ein Starkbierfest. Die Geschichte dazu gibt es hier: Schlappentag.
Auch wenn es kein offizieller Feiertag in der Stadt ist, so haben doch die meisten Hofer Bürger an diesem Tag spätestens Mittags Feierabend und so mancher Chef hat am nächsten Tag Nachsicht. 
Aber für mich noch viel wichtiger und DAS Highlight im Jahr ist das Hofer Volksfest. Seit 2012 wird das Fest von 10 Hofer Bürgern (und Freunden) veranstaltet. Deren Bestreben war es, dass bis dahin tote Fest wieder mit neuem Leben zu versehen. Waren doch Anfangs noch alle eher skeptisch ob das denn gut gehen kann (schließlich hatte keiner von Ihnen Erfahrung auf diesem Gebiet) wenn man neben seiner eigentlichen Arbeit ein solch großes Fest organisieren kann zeigten die Hofer hier, dass sie zusammenhalten, anpacken und stolz sind auf ihre Stadt. Mittlerweile ist das Fest weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt und selbst AntenneBayern und Bayern3 berichten. 

An schönen Tagen lohnt sich auch ein Spaziergang rund um Hof. Es gibt soviel schönes zu entdecken und soviel ländliche Idylle, gepaart mit städtischem Flair. Meine Wanderungen mit den Mädels zu Himmelfahrt haben mir Flecken gezeigt die ich einfach lieben gelernt habe. Wälder, Wiesen, Felder ... toll! 

Hof hat zudem eine große Kneipendichte, auch wenn vieles aus meiner Jugend nicht mehr existiert. 3 Clubs, eine "Discothek" für die junggebliebenen. Auch verhungern wird man nicht. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. 2 Kinogebäude gibt es - bekannt geworden vor allem durch die "Hofer Filmtage", ein internationales Filmfest mit Gästen von Rang und Namen. Auch ein Besuch im Hofer Theater lohnt sich immer, und für Fans der klassischen Musik lege ich die Hofer Symphoniker ans Herz.

Wenn ihr einmal in Hof sein solltet dann holt euch unbedingt Hofer Broadwärscht (ein paar Bratwürste) oder beim Wahrzeichen von Hof, dem Wärschtlamo was aus seinem Kessel (Wiener, Bauern, Weißwürste)


Ich jedenfalls liebe mein Heimatstadt und freue mich immer nach einem Ausflug oder Urlaub wieder das Stadtschild zu passieren. Langweilig wird es nicht werden, man muss nur raus aus seinen vier Wänden und Hof erleben! 





Ein paar Zahlen und Infos:
Im Mittelalter um 1180 entsteht eine kleine Dorfsiedlung, die heutige Altstadt. Zum ersten mal urkundlich erwähnt um 1214 und 1230 wurde dann die Neustadt gegründet. 1299 brannten Alt- und Neustadt fast komplett ab. Um 1529 gab es dann in Hof die Reformation und knapp 20 Jahre später wurde das erste Gymnasium eröffnet. 1792 kommt Hof zum Königreich Preußen, 1806 unter französische Verwaltung, 1810 zum Königreich Bayern.
1823 vernichtet wieder einmal ein Brand 09/10 der Bauwerke. Ab 1848 gibt es die ersten Bahnstrecken von und nach Hof. 1880 dann eröffnet der neue Bahnhof. 1945 wird Hof stark angegriffen und viele Todesopfer sind zu beklagen. Am 15. April marschieren die Amerikaner ein. Danach ging es wieder aufwärts mit der Stadt. So eröffnet das
 Hallenbad, die Berufsschule, Fachoberschule und der Flugplatz. 1974 wird die neue (mittlerweile alte) Freiheitshalle eingeweiht. 1976 genehmigt der Stadtrat den Bau des "Untreusees" - immer noch ein Anziehungspunkt für Groß und Klein und einer der Gründe warum es so schön ist in Hof zu leben. 

1989 kommen in 14 Sonderzügen 13.600 DDR-Flüchtlinge über Prag und Dresden nach Hof. Innerhalb von drei Tagen nach Öffnung der DDR-Grenze kommen 330.000 Besucher in über 90.000 Pkws nach Hof. Seit 1994 kann man in Hof auch studieren. 2003 wird der Hofer Theresienstein als schönster Park Deutschlands ausgezeichnet. Noch mehr zur Geschichte könnt ihr natürlich auf der offiziellen Stadt-Seite lesen und auch auf wikipedia. 

Und nun noch ein bisschen Statistik
Fläche des Stadtgebietes: 5.803 ha
Gebäude- und Freifläche: 1.259 ha
landwirtschaftliche Fläche: 2.795 ha
forstwirtschaftl. Fläche: 745 ha
Grünfläche (ohne 50 ha Grünflächen am Untreusee): 206 ha
Wasserfläche: 140 ha
Siedlungs- und Verkehrsfläche: 2.058 ha
Länge des Straßennetzes : 220 km

Einwohner insgesamt: 44.522 (Stand Ende 2013)
 


Kommentare:

  1. Ich danke Dir für diese Hymne auf unsere Heimatstadt! Abgesehen von der Aufnahme in die Blogparade werde ich für diesen Beitrag auch so noch etwas Werbung machen! Darf ruhig mal laut verkündet werden wie schön es hier eigentlich ist.
    Viele Grüße
    Alicja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Janika.
    Toller Artikel über deine Heimat Hof. Thematisch etwas ganz ähnliches wie Wiktorias Blogparade, aber doch ganz anders gestaltet, nämlich als ein Fotoslider zu einem Song namens "Place Called Home" findest du bei uns: http://thejconspiracy.net/be-part-of-it/
    Vielleicht magst du dir das mal ansehen und vielleicht hast du ja Lust einen Bildbeitrag beizusteuern. Würde uns jedenfalls sehr freuen. LG Christoph

    AntwortenLöschen